Startschuss für Zuschüsse für BEG-Einzelmaßnahmen zum 1. Januar 2021 geplant

Dienstag, Dezember 1, 2020

Wie soll die Förderpolitik im Gebäudesektor zukünftig aussehen?

BEG Bundesförderung

Neue Bundesförderung für effiziente Gebäude nimmt Form an

Politik und Verbände stricken die neue Bundesförderung für effiziente Gebäude, kurz BEG, mit heißer Nadel. Das neue Förderprogramm stützt sich auf die drei Förderereiche BEG Einzelmaßnahmen, BEG Wohngebäude und BEG Nichtwohngebäude. Nachdem die technischen Mindestanforderungen soweit stehen sollen, geht es derzeit um die Abstimmung der konkreten Fördersummen.

 

Zuschüsse für BEG Einzelmaßnahmen – geplanter Start zum 1. Januar 2021

Der erste Teil des Programms soll bereits zum Jahresbeginn 2021 starten. Bereits ab 1. Januar sollen die Zuschüsse für BEG Einzelmaßnahmen über das BAFA vergeben werden. BEG-Einzelmaßnahmen umfassen neben den bisher bereits beim BAFA angesiedelten Zuschüsse für Erneuerbare-Energien-Heizungen neu auch die Zuschüsse für die Gebäudehülle – Fenster, Türen und Wärmedämmung sowie für Lüftungsanlagen. Einzelmaßnahmen an der Gebäudehülle und der Anlagentechnik werden mit 20 % bezuschusst. Bei Heizungsmodernisierungen liegen die Zuschüsse je nach dem Heizsystem und dem Nutzungsgrad Erneuerbarer Energien von 20 % bis zu 35 % deutlich höher. Die Austauschprämie für alte Öl-Heizungen bringt nochmals 10 % mehr Förderung. Auch für einen individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP) gibt es zukünftig einen Zuschuss-Bonus. Für Maßnahmen, für die ein Sanierungsfahrplan im Rahmen der „Bundesförderung für Energieberatung für Wohngebäude“ erstellt wurde, erhöht sich der vorgesehene Fördersatz um zusätzliche 5 %.

 

Zum 1. Juli 2021 startet die KfW die Vergabe ihrer Förderkredite für BEG Einzelmaßnahmen

Neben der Zuschussförderungen können energieeffiziente Gebäudemodernisierungen über zinsgünstige Förderkredite mit Tilgungszuschuss finanziert werden. Bis 30. Juni 2021 läuft die bisherige Kreditförderung der KfW-Programme „Energieeffizient Bauen und Sanieren“ für Einzelmaßnahmen, Wohngebäude und Nichtwohngebäude  übergangsweise weiter wie bisher. Zum 1. Juli 2021 startet auch die KfW die Vergabe ihrer Förderkredite im Rahmen der neuen BEG Einzelmaßnahmen.

Auch die BEG-Förderbereiche für umfassende Sanierungen von Wohngebäuden und Nichtwohngebäuden - die jetzige Effizienzhausförderung - wird zu diesem Termin BEG-konform umgestellt. Eine der Neuerungen: Im Bereich Gebäudemodernisierung wird der Förderstandard Effizienzhaus 115 wegfallen. Bis Ende September entsprachen 14 % der in 2020 geförderten Effizienzhäuser diesem Effizienzhausstandard. Zukünftig wird die Sanierungs-Förderung nur noch ab Neubauniveau - KfW-Effizienzhaus 100 oder besser ausgezahlt werden. Als neuer und damit höchster Förderstandard wird bei Modernisierung und im Neubau von Nichtwohngebäuden das Effizienzhaus 40 eingeführt.

Für die Zuschuss- und die Kredit-Förderung von Effizienzhäusern wird die KfW bis Ende 2022 weiterhin den Hut aufhaben. Es ist geplant, dass das BAFA zum Januar 2023 die komplette Verantwortung für die Vergabe von Zuschüssen für alle BEG übernehmen soll.

 

Zuschuss, Förderkredit oder Steuerbonus

Jeder, der energieeffiziente Maßnahmen am Gebäude plant, soll im BEG zwischen Zuschuss, Kredit oder Steuerförderung wählen können. Wer die Wahl hat, hat auch die Qual - je nach Antragsteller, Maßnahme und finanzieller Situation, lohnt sich die überlegte Entscheidung für eine der Förderoptionen - also für einen direkten Zuschuss oder für eine zinsgünstige Finanzierung mit Tilgungszuschuss als Teilschuldenerlass oder doch für einen Steuerabzug.
Eine Kumulierung mehrerer Förderung ist für ein und dieselbe Maßnahme nicht erlaubt, die Kombination der Fördermöglichkeiten bei mehreren Maßnahmen schon. Wer mehrere unterschiedliche Maßnahmen angeht, kann die BEG-Förderung für einzelne Maßnahmen nutzen und eine steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung für andere Maßnahmen anrechnen lassen.

Bild: ©fotohansel - stock.adobe.com