EU- Zuschuss für kommunale Projekte auf dem Land

Kommunen im Ländlichen Raum sollen bei der Bewältigung des demografischen Wandels sowie der ökologischen und sozialen Modernisierung unterstützt werden. „Gemeinden und Städte haben künftig mehr Handlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten und können so die gesamte Bandbreite der gemeindlichen Entwicklung in den Blick nehmen“, so der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Alexander Bonde.

Den Förderdschungel lichten für mehr Klimaschutz

„Wer die Klimaziele der Bundesrepublik Deutschland ernst nimmt und mehr Klimaschutz will, darf Fördermittel für energetische Sanierungen von Bestandsgebäuden nicht in Frage stellen.“ Das sagt der Geschäftsführer der febis GmbH in Hattersheim, Dipl.-Ing. Martin Kutschka, vor dem Hintergrund verschiedener Medienbericht, welche Förderungen, etwa durch Mittel der KFW, als Verschwendung von Geldern der öffentlichen Hand bezeichnen.

Dorferneuerung in Thüringen

In das thüringeische Dorferneuerungsprogramm wurden mit den Ortsteilen von Zeulenroda-Triebes  erstmals mehrere Dörfer im Verbund  aufgenommen. Im nächsten Jahr startet die Förderphase. Insgesamt ist der Fördertopf bis 2019 mit ca. 765.000 € gefüllt. Anträge für das kommende Jahr können bis zum 31. Oktober 2014 beim Amt für Landentwicklung und Flurneuordnung in Gera oder auch im städtischen Rathaus eingereicht werden.

Zuschuss für Kälte- und Klimaanlagen

Ob für die tägliche Versorgung mit Lebensmitteln, die lebenswichtige medizinische Versorgung oder die Temperierung von Räumen, Prozessen und Produkten. Eine Effizienzverbesserung oder Erneuerung von alten Klima - und Kälteanlagen kann im Unternehmen langfristig die Kosten senken, Energie sparen sowie Klima und Umwelt schützen. Das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) fördert im Auftrag des BMU (Bundesumweltministeriums) Effizienzmaßnahmen an Klima- und Kälteanlagen. Anfang 2014 wurde die Förderrichtlinie novelliert.

Haus und Wohnung fit fürs Alter machen

Den Wohnraum auch im Alter ohne Verlust an Wohnkomfort und Selbstständigkeit zu nutzen, erfordert mitunter Umbaumaßnahmen die ins Geld gehen. Doch der Aufwand lohnt sich durch kleine und große Erleichterungen im alltäglichen Leben. Fördergelder helfen dabei, den Umbau auch finanziell zu stemmen. Bund, Länder, Kreise und Kommunen stellen in Deutschland über 520 Förderungen für bauliche Maßnahmen zur Anpassung von alten- und behindertengerechten Wohnungen bereit.

Pelletheizungen bald noch umweltfreundlicher

Eine Pelletheizung punktet mit einer nahezu CO2-neutrale Verbrennung. Neben den CO2 Werten, muss man hier auch die Feinstaubemissionen im Blick haben. Nach der „Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen“ (1. BImSchV) muss seit 2010 der Grenzwert von 60 mg Feinstaub eingehalten werden. Ab 1. Januar 2015 verschärft sich dieser Wert auf 20 mg. Für vorher in Betrieb genommene Heizungen gilt allerdings Bestandsschutz - und zwar für die gesamten Betriebszeit der Anlagen.

Betrug mit Energieausweisen

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt derzeit vor ungebetenen Anrufen einer Firma, die Hauseigentümern ein Energieausweis aufschwatzt. Geht man drauf ein, erhält man eine Auftragsbestätigung zusammen mit einer Zahlungsaufforderung in Höhe von knapp 100 € per Post nach Haus. Auf den versprochenen Energieausweis kann man allerdings lange warten.

Energie- und Klimafonds

Ein Zuschuss aus dem Bundeshaushalt soll den Finanzbedarf des Energie- und Klimafonds decken. Das sei nach Angaben des Bundestags im Entwurf eines zweiten Gesetzes zur Änderung des ursprünglichen Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens „Energie- und Klimafonds“ vorgesehen. Um die Finanzierung der notwendigen Programmausgaben sicherzustellen, erhält das Sondervermögen einen Bundeszuschuss nach Maßgabe des jährlichen Haushaltsgesetzes. Nach dem Entwurf betragen die jährlichen Mehrausgaben für 2015 781 Mio. €, für 2016 ca. 848,5 Mio. € Euro und für 2017 dann 826 Mio. €.

Seiten