Förderstart 2021 für KfW-Zuschüsse zum Badumbau und für Barrierefreiheit

Mittwoch, Januar 6, 2021

KfW-Investitionszuschuss Barrierereduzierung (455-B) wieder verfügbar

Förderstart 2021 für KfW-Zuschüsse zum Badumbau

Das Modernisierungsjahr 2021 kann starten. Ab sofort können private Eigentümer oder Mieter wieder Zuschüsse für Maßnahmen zur Barrierereduzierung bei der KfW beantragen.

2021 stehen sogar mehr Mittel zur Verfügung. Das Bundesministerium des Innern für Bau und Heimat (BMI) und die KfW reagieren damit auf die anhaltend hohe Nachfrage und den wiederholt, vorzeitigen Förderstopps der letzten Jahre wegen leerer Fördertöpfe noch weit vor Jahressende. 2021 wurden die Fördermittel mit insgesamt 130 Mio. € von vorn herein um 30 Mio. €  erhöht.

Mit dem KfW-Programm „Investitionszuschuss Barrierereduzierung“ unterstützt der Staat Modernisierungsmaßnahmen für den Abbau von Barrieren und für mehr Wohnkomfort mit einem Zuschuss von 10 % der förderfähigen Kosten, maximal 5.000 €. Belaufen sich die Investitionskosten auf mindestens 2.000 € lohnt sich der Online-Antrag im KfW-Zuschussportal. Der Antrag muss dabei unbedingt im Vorfeld gestellt werden, das heißt bevor mit den Arbeiten im Haus begonnen wird. Die Antragstellung vor Maßnahmenbeginn ist Fördervoraussetzung und K.o.-Kriterium zugleich.

 

Im Durchschnitt 2.500 € Zuschuss zum Badumbau

Wer Umbau oder Modernisierungsmaßnahmen plant, sollte unbedingt einen Blick in die förderfähigen Maßnahmen des Programms werfen, denn diese sind vielfältig. Ein Großteil der Zuschüsse wird für den Badumbau beantragt, insbesondere bei neuer Raumaufteilung des Bades, für die Schaffung bodengleicher Duschplätze und für die Modernisierung von Sanitär-objekten wie WC, Waschbecken und Badewannen einschließlich mobiler Liftsysteme. Bis zum Ende das 3. Quartals 2020 gingen bei der KfW knapp 48.000 Anträge für Maßnahmen an Bad- und Sanitärräumen ein. Im Durchschnitt wird der Badumbau mit über 2.500 € bezuschusst. Geld, das nicht aus der eigenen Tasche bezahlt werden muss.

Der Zuschuss kann genauso für Maßnahmen zum Abbau von Barrieren im Hauseingangsbereich und bei Wohnungszugängen genutzt werden, etwa zur Schaffung von mehr Bewegungsfläche oder für Wetterschutzmaßnahmen wie Überdachungen und Windfänge.
In der Wohnung ist von der Verbreiterung von Türdurchgängen mit Einbau neuer Innentüren, dem Schwellenabbau, der Erschließung oder Schaffung von Terrassen, Loggien oder Balkonen über eine Änderung des Raumzuschnitts von Wohn- und Schlafräumen, Fluren oder Küchen, der Flächenteilung in einem bestehenden Wohngebäude zur Schaffung einer neuen Wohneinheit bis hin zu barrierereduzierenden Umbaumaßnahmen beim Kauf von barrierearm modernisiertem Wohnraum einiges förderfähig.
Auch für technische Lösungen etwa den Einbau oder die Erweiterung von baugebundenen altersgerechten Assistenzsystemen oder Smarthome-Anwendungen, wie Bedienungs- und Antriebssysteme für Türen, Rollläden, Fenster, Türkommunikation, Beleuchtung, Heizung- und Klimatechnik kann der Zuschuss beantragt werden.

www.kfw.de/455-B

Bild: © Jens Schmitz - pixelio.de