proKlima zahlt für 20 Wochen 20 % mehr Förderung aus

Montag, Juni 4, 2018

Antragsteller in und um Hannover profitieren kurzzeitig von 20 % höheren Zuschüssen

20 % mehr Förderung aus

Der am 8. Juni 1998 von den Städten Hannover, Hemmingen, Laatzen, Langenhagen, Ronnenberg und Seelze sowie der enercity AG gegründete Klimaschutzfonds proKlima wurde eigens zur Förderung von Maßnahmen und Projekten zur Energie- und CO2-Einsparung, zur Nutzung regenerativer Energien und der rationellen Energieanwendung ins Leben gerufen. Der Klimaschutzfonds ist in dieser Form europaweit einzigartig und schaut auf 20 Jahren erfolgreiche Klimaschutz-Arbeit zurück. 

proKlima-Jubiläumsaktion mit 20 % höheren Fördersätzen ab 8.6.2018

Anlass genug eine proKlima-Jubiläumsaktion mit 20 % höheren Fördersätzen ins Leben zu rufen. Für Hauseigentümer und Bauherren im proKlima-Fördergebiet lohnt sich die Entscheidung für den Klimaschutz jetzt mehr denn je. Ab dem Gründungs- und Geburtstag von proKlima am 8. Juni 2018 erhöht proKlima jeden Fördersatz um 20 %. 
Die erhöhten Zuschüsse können mit Antragstellung ab dem 8.6.2018 (Datum des Eingangsstempels in der proKlima Geschäftsstelle) bis zum 31. Oktober 2018 abgerufen werden. Die Förderungen werden nach den seit Jahresbeginn aktuellen Förderbedingungen bewilligt. Ob das Förderbudget über den Aktionszeitraum von 20 Wochen  ausreicht, bleibt abzuwarten. Gut möglich, dass die Fördertöpfe bereits vorher leer sind. 

Förderung nur für hocheffiziente Standards

Mit seinen Zuschüssen unterstützt der enercity-Fonds proKlima vor allem die Einsparung von Heizenergie und Strom. Ein Schwerpunkt der Förderprogramme ist das energieeffiziente Bauen und Modernisieren. Die Förderung gibt es allerdings nur für qualitativ hochwertige Maßnahmen, die über die gesetzlichen Mindestanforderungen und die übliche Praxis hinausgehen. Nach dem Motto „Wenn schon, denn schon“ soll die Entscheidung für hocheffiziente Standards und damit für nachhaltigen Klimaschutz mit Zuschüssen belohnt werden. Gefördert werden zum Beispiel Dämmung, Fenster, Lüftung, Heizungsoptimierung, Solarwärme, Blockheizkraftwerke und Wärmepumpen, die Verbrauchsdatenauswertung oder Ladestationen für E-Mobile.

Ein großes Ziel ist die weitere Etablierung des energiesparenden Passivhaus-Standards mit erneuerbarer Energieversorgung. Durch die Arbeit und Förderung des enercity-Fonds ist es bisher gelungen, circa 30 % aller neuen Wohngebäude in Hannover und circa 3 % im proKlima-Land außerhalb Hannovers im Passivhaustandard zu realisieren.

Seit 1998 wurden für über 31.000 Fördermaßnahmen, rund 790 Einzelförderungen über 62 Mio. € Fördermittel bewilligt. Damit konnten 1,4 Mio. Tonnen CO2-Emissionen vermieden werden. Für den Effekt von 20 Jahren proKlima-Förderung wäre ein Viertel des Stadtgebiets Hannovers erforderlich, um dieselbe „CO2-Speicherleistung“ erzielen zu können. 

Weitere Informationen zur Aktion unter: https://www.proklima-hannover.de/20prozent/

 

Foto: © Tony Hegewald - pixelio.de