Antragsstopp beim KfW-Zuschuss zum Badumbau

Freitag, Juni 4, 2021

KfW-Altersgerecht Umbauen - Zuschüsse zur Barrierereduzierung liegen auf Eis

Antragsstopp für Fördermittel

In den letzten Jahren ging die Nachfrage nach Zuschüssen aus dem KfW-Programm „Altersgerecht Umbauen“ nur in eine Richtung, nach oben. Allein im ersten Vierteljahr 2021 um 25 %. Diese Entwicklung spiegelt ein stärkeres Bewusstsein und ein zunehmendes Interesse in der Bevölkerung für die Reduzierung von Barrieren in der eigenen Wohnung wieder, um Familiengerecht und auch im Alter möglichst lang und komfortabel in der vertrauten Umgebung leben zu können.

75 % der Zuschussanträge für den Badumbau
Der größte Anteil der Zuschussanträge wird für den Badumbau und die erforderlichen Maßnahmen an Sanitärräumen gestellt. Von ca. 27.000 Zuschussanträgen im Programm „Altersgerecht Umbauen – Barrierereduzierung“ im 1. Quartal 2021 wurden ca. 20.300 und damit 75 % für den Badumbau eingereicht. Der Zuschuss beträgt im Schnitt 2.200 €.

Hohe Nachfrage führt zum Antragsstopp
Die große Nachfrage führt dazu, dass die Bundesmittel für barrierereduzierende Maßnahmen für 2021 bereits in der ersten Jahreshälfte aufgebraucht sind. Die KfW informierte am 2.6. darüber, dass ab sofort keine Investitionszuschüsse zur Barrierereduzierung mehr beantragt werden können.
Wer bereits seinen Zuschuss beantragt und die Zusage von der KfW erhalten hat, ist vom Antragsstopp nicht betroffen. Die Fördergelder sind mit der Zusage reserviert und können nach Umsetzung der Maßnahme abgerufen werden.

Wann geht es weiter?
Wenn im Bundeshaushalt 2022 wieder Mittel vorgesehen werden, kann das Zuschussprogramm im nächsten Jahr fortgesetzt werden. Eine Antragstellung ist auch dann nur vor Vorhabensbeginn möglich, eine nachträgliche Beantragung der Förderung ist hingegen nicht möglich.

www.kfw.de/

Bild: © Wolfgang Dirscherl - pixelio.de