Zuschuss für Kälte- und Klimaanlagen

Mittwoch, August 27, 2014

Ohne Kälte- und Klimaanlagen geht in Gewerbe, Industrie und Handel fast nichts.

Zuschuss für Kälte- und Klimaanlagen

Ob für die tägliche Versorgung mit Lebensmitteln, die lebenswichtige medizinische Versorgung oder die Temperierung von Räumen, Prozessen und Produkten. Eine Effizienzverbesserung oder Erneuerung von alten Klima - und Kälteanlagen kann im Unternehmen langfristig die Kosten senken, Energie sparen sowie Klima und Umwelt schützen. Das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) fördert im Auftrag des BMU (Bundesumweltministeriums) Effizienzmaßnahmen an Klima- und Kälteanlagen. Anfang 2014 wurde die Förderrichtlinie novelliert. Zuschüsse können per elektronischem Antragsverfahrens abgerufen werden.

15% - 25% der Kosten einer Altanlage
1.000 € geben BAFA und BMU für einen Statuscheck als Einstiegsförderung dazu. Ein vom BAFA anerkannter Sachverständiger macht eine Bestandsaufnahme und ermittelt das mögliche Klimaschutzpotential.
Ein Zuschuss von 15% bis 25% der Kosten unterstützt Effizienzmaßnahmen einzelner Systeme und Komponenten bestehender Klima- bzw. Kälteanlagen. Den Zuschuss gibt es für Kälteanlagen mit einem Stromverbrauch von mindestens 150.000 kWh im Jahr. Der durchgeführte StatusCheck muss ausweisen, dass der Energieverbrauch so um mindestens 35% gesenkt werden kann.

25% der Kosten für neue und Sorptionskälteanlage
25% der Nettoinvestitionskosten werden gefördert, wenn eine neue, energieeffiziente und umweltfreundliche Anlage eingebaut wird. Gefördert werden Anlagen mit einem Stromverbrauch von mindestens 100.000 kWh im Jahr, die Jahreskosten für den Betrieb der Anlage müssen mindestens 10.000 € betragen. Zu einer Sorptionskälteanlage, deren Wärme aus einer KWK-Anlage stammt oder die Abwärme nutzt, werden ebenfalls 25 % der Nettoinvestition bezuschusst. Gefördert werden Sorptionskälteanlagem mit Leistungen von 5 bis 150 kW; 10 bis 150 kW und Sorptionsanlagen mit 5 bis 500 kW Kälteleistung.

25% - 35% der Kosten als zusätzlicher Bonus
Die Bonusförderung gibt es bei erhöhtem Klimaschutzbeitrag zusätzlich zur Basisförderung oben drauf. Für Optimierte Alt- oder Neuanlagen, bei denen z.B. Abwärme aus Produktionsprozessen genutzt wird sowie auch für nichtelektrisch angetriebene Kälteanlagen, übernehmen BMU und BAFA nochmals 25% der Nettokosten je nach Kältemittel sogar 35%. Die Basisförderung erhöht sich somit deutlich.

Foto: Rainer Sturm I pixelio.de