WEG kommen zukünftig einfacher an Sanierungszuschüsse

Montag, Juli 27, 2015

Ab 1. August reicht eine De-minimis-Erklärung für alle Vermieter der Wohneigentümergemeinschaft

WEG kommen zukünftig einfacher an Sanierungszuschüsse

Für Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) hat die KfW ihr Antragsverfahren in den Zuschussprogrammen Energieeffizient Sanieren-Investitionszuschuss sowie Altersgerecht Umbauen-Investitionszuschuss zukünftig deutlich vereinfacht. Ab 1. August reicht für die Beantragung von KfW-Zuschüssen eine De-minimis-Erklärung durch den bevollmächtigten Immobilienverwalter für alle Vermieter der WEG. Das Beibringen einer schriftlichen De-minimis-Erklärung jedes Einzelnen vermietenden Wohnungseigentümers entfällt.

De-minimis-Erklärung

Gemäß EU-Recht sind private Vermieter Unternehmer. Die EU-Staaten dürfen im Alleingang keine Fördergelder an Unternehmen gewähren, die den Wettbewerb innerhalb der EU beeinträchtigen können. Mit Ausnahme von den so genannten De-minimis-Beihilfen. Dabei handelt es sich um öffentliche Zuwendungen, die so gering sind, dass keine Auswirkungen auf den EU-Wettbewerb zu erwarten sind. Bei der Beantragung von Fördermitteln ist dazu eine verbindliche Erklärung der vermietenden Eigentümer erforderlich, dass mit Inanspruchnahme des Zuschusses der Höchstbetrag nicht überschritten wird. De-minimis-Beihilfen dürfen im laufenden und den zwei vorangegangenen Kalenderjahren 200.000 Euro pro Vermieter nicht übersteigen. 

Foto: © Rainer Sturm - www.pixelio.de