Thüringen zahlt Zuschüsse für PV mit Energiespeicher

Dienstag, April 18, 2017

25% Zuschuss, bis zu 40% für Bürgerenergiegenossenschaften, bis zu 80% für Mieterstrommodelle

Thüringen zahlt Zuschüsse für PV und Energiespeicher

Die Thüringer Aufbaubank gerät ins schwitzen. Grund dafür: Im Landesprogramm „Solar Invest - Förderung des Eigenstromverbrauchs“ stapeln sich die Zuschussanträge. Momentan führen die hohen Antragszahlen zwar zu längeren Bearbeitungszeiten, doch das Warten lohnt sich.

Der Freistaat Thüringen beteiligt sich bei der Errichtung von Photovoltaik- und Speicheranlagen sowie Mieterstrommodelle zur Erhöhung des Eigenstromverbrauchs mit einem attraktiven Zuschuss. Den Förderantrag können Kommunen, deren Eigenbetriebe und Zweckverbände, kommunale Unternehmen, kleine und mittlere Unternehmen, Wohnungsgenossenschaften, Energiegenossenschaften, Vereine, gemeinnützige Gesellschaften, Stiftungen und auch natürliche Personen stellen.

Die Zuschüsse im Überblick:

  • für Photovoltaikanlagen bis zu 25 % Zuschuss, bis zu 40 % für Bürgerenergiegenossenschaften
  • für Energiespeicher bis zu 25 %, bis zu 40% für Bürgerenergiegenossenschaften
  • Mieterstrommodelle (Investitionen und  Beratungsleistungen) bis zu 80% der zuwendungsfähigen Ausgaben, maximal 100.000 Euro je Vorhaben
  • Zuschuss für Beratungsleistungen für Bürgerenergiegenossenschaften zu Ausschreibungsverfahren nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)

Der Fördertopf ist für 2017 mit rund 4,5 Mio. Euro gefüllt. Wegen der anhaltend großen Nachfrage wurde das Landesprogramm bereits um 1,9 Mio. Euro aufgestockt und die Fördersätze zum 1. März 2017 angepasst.

Die Förderdatenbank foerderdata erfasst alle Förderungen zum Bauen, Modernisieren und auch für Erneuerbare Energien wie PV und PV-Speicher. Derzeit können die aktuellen Infos zu über 240 PV-Programmen, jederzeit und kostenlos unter http://foerderdata.de/foerdermittel-suche abgerufen werden.

Foto: © K.Wernicke