Tag der Städtebauförderung am 21. Mai 2016

Dienstag, Mai 17, 2016

In bundesweit über 500 Städten und Gemeinden findet am 21. Mai der Tag der Städtebauförderung statt.

Tag der Städtebauförderung am 21. Mai 2016

Von Ausstellungen über Baustellenbesichtigungen oder Straßenfeste bis hin zu Workshops gibt es viele verschiedene Veranstaltungen vor Ort.

Das gesamte Veranstaltungsprogramm unter: www.tag-der-staedtebaufoerderung.de/startseite/

Für deutsche Städte und Gemeinden gilt es mehr denn je ihren Aufgaben und Herausforderungen gerecht zu werden. Und die dürfen sie sich nicht aussuchen: Landauf, landab gilt es soziale, wirtschaftliche, demografische, ökologische und nachhaltige städtebauliche Strukturen zu ordnen. Bereits seit Anfang der 70er Jahre stellen Bund und Länder Finanzhilfen für Investitionen in die Erneuerung und Entwicklung der Städte und Gemeinden bereit. Durch die Städtebauförderung sollten Kommunen anstehende Investitionen mit Finanzhilfen von Bund und Land angehen, ihren Ort als Wirtschafts- und Wohnstandorte stärken und Mängel oder Missstände dauerhaft beheben.

Wenn es Förderung gibt, loht es sich! In festgelegten Fördergebieten beträgt die Förderung von Bund und Land über 60 %.

Wird eine Kommune gefördert, bezieht sich die Förderzusage immer auf ein konkret festgelegtes Fördergebiet. Die Finanzhilfen fließen in Gesamtmaßnahmen, die in den betreffenden Fördergebieten abgewickelt werden und sich wiederum in Einzelvorhaben unterteilt. So können mit den Geldern öffentliche Vorhaben an Gebäuden, Straßen oder Plätzen aber auch Vorhaben von privaten Hauseigentümern oder ortsansässigen Unternehmen im Fördergebiet unterstützt werden.

An der Finanzierung der Städtebauförderung beteiligen sich Bund, Länder und Kommunen. In der Regel beträgt der Bundesanteil ein Drittel, die Länder bringen Mittel in gleicher Höhe wie der Bund auf und der Restanteil wird durch die Gemeinden als kommunaler Eigenanteil geleistet.
Die Höhe der Bundesmittel wird im Bundeshaushaltsplan festgelegt. Dort findet für die Programme "Städtebaulicher Denkmalschutz" und "Stadtumbau" eine Voraufteilung der Finanzhilfen nach alten und neuen Ländern statt. Die Programme "Soziale Stadt", "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren" und "Kleinere Städte und Gemeinden" sind bundesweit angelegt.

Wer ein Bau- oder Modernisierungsvorhaben plant, kann mit weniger Daten zu Objekt und Maßnahme über die kostenlose Förderauskunft prüfen, ob es eine Städtebauförderung oder andere Fördermöglichkeiten vor Ort gibt.

Foto: © Katharina Brgulla - www.pixelio.de