Sulzbach zahlt Zuschuss fürs Heizen mit Nahwärme

Freitag, Juni 9, 2017

Investitionszuschuss für Nahwärme aus Nachbarschaftsnetzen

Nahwärme versorgt Nachbarn mit Heizenergie

Sulzbach im Taunus bietet seinen Einwohner seit Juni 2017 ein neues Förderprogramm.

Die hessische Kommune zahlt einen Investitionszuschuss für die Einrichtung von Nahwärme-Nachbarschaftsnetzen im Gebäudebestand. Klassisch hat jeder seine eigene Heizung im Haus. Doch Heizwärme, kann auch nachbarschaftlich, im Kollektiv genutzt werden.

Nahwärme aus Erneuerbaren Energien ist eine sinnvolle und ökologische Alternative. Zum einen dort, wo sich der Ausbau von Fernwärmenetzen aus wirtschaftlichen oder energietechnischen Gründen nicht lohnt und zum anderen da, wo es der Gebäudestand und die Hauseigentümer zulassen. Die Wärme wird dann von einem zentralen Wärmeerzeuger über relativ kurze Entfernungen (meist unter 1 Kilometer) zu den Verbrauchern transportiert. Die angeschlossenen Häuser brauchen keinen Platz für Heizkessel und Brennstofflagerung im Haus, auch die Kosten für Wartung und Betrieb jedes einzelnen entfallen.

Bis zu 1.000,- € Zuschuss je Haus

Die Gemeinde Sulzbach bezuschusst zukünftig Anlagen von privaten Haus- und Grundstückseigentümern genauso wie gewerbliche Anlagen. 500,- € gibt die hessische Gemeinde je angeschlossenem Haus, bzw. 1.000,- € je Haus bei Niedrigtemperaturnetzen in Verbindung mit der Nutzung von Wärmepumpen dazu. Und Sulzbach lässt die Tür für weitere Fördergelder von Bund, Land oder Versorger offen. Der Förderantrag in Sulzbach muss vor Auftragsvergabe erfolgen. Ausgezahlt wird nach Fertigstellung und Vorlage nachprüfbarer und bezahlter Schlussrechnungen.

Für den technischen Part der Beratung hat sich die Gemeinde das Energieberatungszentrum Main Taunus e.V. (ebz) ins Boot geholt. Fachleute kümmern sich hier um Fragen zu Machbarkeit, Wirtschaftlichkeit und weitere Grundlagen.

 

Foto: © H-J Spengemann - pixelio.de