Steht die Förderung für KWK, BHKW und Nahwärmenetze auf der Kippe?

Donnerstag, April 23, 2015

Das deutsche Energieberater-Netzwerk (DEN e.V.) warnt davor: Kraft-Wärme-Kopplung darf nicht stiefmütterlich behandelt werden. Die Aufgabe des 25-%-Zieles bei KWK wäre ein falsches Signal.

DEN e.V. setzt auf BHKW

„Eigentlich müssten wir in Deutschland größtes Interesse daran haben, die BHKW-Technik zu fördern und zu verbreiten“, kommentiert Dannecker, Vorsitzender des Deutschen Energieberater-Netzwerks. „Blockheizkraftwerke kommen ja durch die Nutzung der bei der Stromproduktion anfallenden Wärme auf Wirkungsgrade von bis zu 90 %! Für den Klimaschutz sind sie ausgezeichnete Energielieferanten! Es sollten auch Privatleute motiviert werden, kleine BHKW zu nutzen, genauso wie Hotels oder Wohnblocks. Gerade für Wohnungsunternehmen sollte die Kraft-Wärme-Kopplung ein interessantes Investment sein. Der Einsatz von KWK-Anlagen gewinne zukünftig noch an Bedeutung, wenn man künftig an die energetische Sanierung ganzer Stadtquartiere denke.“

Die Ankündigung der Koalition, die Förderung von Kraft-Wärme-Kopplung in den kommenden Jahren herabzusetzen, stößt bei den Mitgliedern des bundesweiten Netzwerks nur auf Kopfschütteln. Energie aus Kraft-Wärme-Kopplung soll zukünftig weniger gefördert werden. Wie es in einer Pressemitteilung heißt, reiche der Regierung nun ein KWK-Anteil von 20 %. Doch reicht das auch dem Klimaschutz? Das DEN ist sich sicher: „So wird Deutschland seine Klimaziele bestimmt nicht erreichen!“ Link zur Pressemitteilung des DEN e.V..

TIPP der Fördergeld-Profis: Förderungen nutzen, wenn es sie gibt.

Der Staat fördert nur innovative Technologien. Bis die sich gegenüber der herkömmlichen Technik auf dem Markt verbreitet haben, gibt der Staat was dazu und beteiligt sich so anteilig an den Mehrkosten. Der "Innovations-Bonus" fällt weg, wenn die Technik sich durchgesetzt hat und auch die Preis am Markt Endverbrauchertauglich sind.

Für BHKW und Nahwärmenetze gibt es in Deutschland derzeit 600 Förderungen. Die Programme kommen von Bund, Ländern, Kreisten, Städten, Gemeinden, Energieversorgern und Herstellern. Mehr als 500 der 600 Förderungen sind lukrative Zuschüsse, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Über die kostenlose Abfrage unter www.foerderdata.de kann sich jeder schnell und einfach informieren, welche Zuschüsse zu seinem Bau- oder Modernisierungsvorhaben passen.

Foto: SenerTec Kraft-Wärme-Energiesysteme GmbH