Neu! KfW staffelt Zuschuss zum Einbruchschutz

Ab sofort! Verbesserte Förderung insbesondere für kleinere Vorhaben

Mit dem Zuschussprogramm „Altersgerecht Umbauen“ fördert die KfW auch Maßnahmen zum Einbruchschutz von Hauseigentümern (Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Eigentumswohnungen) und Mietern. Ab sofort gelten beim Einbruchschutz gestaffelte Zuschüsse. Die ersten 1.000 € der förderfähigen Investitionskosten werden nun mit 20 % (vorher 10 %) bezuschusst. Für alle zusätzlichen förderfähigen Kosten, die über 1.000 € hinausgehen, wird weiterhin ein Zuschuss von 10 % gewährt.

Neues Zuschussprogramm für Unternehmen

Bis zu 40 % Zuschuss im neuen KfW-Energieeffizienz­programm – Abwärme Investitions­zuschuss

In Unternehmen stellt die Vermeidung und Nutzung von Abwärme ein  großes und oft noch unerschlossenes Potenzial gleichzeitig Energie und Kosten zu sparen. Die dafür erforderlichen Investitionen können Unternehmen seit 2016 mit einem staatlich verbilligten Förderkredit aus dem KfW-Energieeffizienzprogramm – Abwärme finanzieren.

Elektromobilität

Mit Blick auf drohende Fahrverbote in zahlreichen Innenstädten fordert der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), die Potenziale von alternativen Antriebstechnologien endlich konsequent zu nutzen. „Zu wenig E-Fahrzeuge auf den Straßen aufgrund fehlender Lademöglichkeiten, kein Ladesäulenausbau aufgrund zu geringer Fahrzeugzahl - ein solches drohendes Henne-Ei-Problem müssen wir unbedingt vermeiden" so Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung.
 

Förderprogramme für Ladeinfrastruktur

Steigende Zinsen bei der KfW?

Zinänderungen bei der KfW sind nichts Neues.  Erst kürzlich am 1. September 2017 betraf die aktuellle Zinsanpassung das KfW-Wohneigentumsprogramm. Förderkredite in diesem Programm können je nach Laufzeit und Zinsbindung derzeit zum Effektivzinssatz von 0,75%, 1,51% oder zu 1,56% aufgenommen werden.

1.000 effiziente Öfen für Rheinland-Pfalz

Rund 40 % der in Rheinland-Pfalz betriebenen Einzelraumfeuerungsanlagen sind älter als 20 Jahre. Genau denen will die Landesregierung nun an den Kragen, denn für die heutigen Anforderungen an Umwelt, Klima, Energieeffizienz, Technik und Wohnkomfort sind die viel zu alten Energiefresser untragbar. Für die Anschaffung neuer Öfen stellt die Landesregierung nun einen eigenen Fördertopf bereit. Insgesamt steht ein Förderbudget von 500.000 € zur Verfügung.

Bremer Förderprogramm „Wärmeschutz im Wohngebäudebestand“

Eigentümern von Wohngebäuden in Bremen und Bremerhaven aufgepasst. Wer sein Haus energieeffizient sanieren möchte, kann dafür Fördergelder bei der Stadt beantragen!

Ab dem 1. September 2017 stehen im Bremer Förderprogramm „Wärmeschutz im Wohngebäudebestand“ mehr Fördermöglichkeiten zur Verfügung als bisher. Künftig wird neben der Dämmung von Außenwänden, Kellerdecken und Dächern unter anderem auch der Einbau von Wärmeschutzfenstern gefördert. Den Zuschuss gibt es je nach Maßnahme, Umfang und Energieeffizienz als Festbetrag oder flächenbezogen in Euro je m² gedämmter Fläche.

BAFA fördert Wärmepumpencheck

Immer mehr Bauherren und Hauseigentümer entscheiden sich für eine Wärmepumpe. Die modernen Heizgeräte versprechen deutlich niedrigere Heizkosten und einer klimafreundlichen CO2-Bilanz. Ob sich die spürbar höheren Investitionskosten lohnen, hängt dabei von vielen Faktoren ab. Praxistests zeigen immer wieder, dass positive wirtschaftliche Ergebnisse und eine vertretbare Emissionsbilanz vor bei Betrieb im Altbau  häufig nicht erreicht werden.

Wohnen in Orts- und Stadtkernen

Rheinland-Pfalz macht das Wohnen in Orts- uns Stadtkernen zum Programm - und zwar zum landeseigenen Förderprogramm. Immer mehr Pfälzer ziehen in neue Wohn- und Bebauungsgebiete in Ortslandlagen oder ganz und gar aufs Land. Dabei bieten Wohnungen im Stadtzentrum vielseitige Vorteile. Kurze Wege zu Ärzten, öffentlichen Einrichtungen und Einkaufsmöglichen. Das zahlt sich nicht nur für junge Familien aus, gerade im Alter ist man im Ortskern mittendrin statt nur dabei.

Seiten