Brandenburg fördert Effizienzhaus 70

Die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) fördert wieder den Wohnungsneubau im KfW-Effizienzhausstandard 70. Seit 1. April 2016 flog das Effizienzhaus 70 aus dem staatlichen KfW-Förderprogramm „Energieeffizient Bauen“, da es mit Verschärfung der EnEV quasi den Mindestanforderungen entspricht. Die günstigen Neubaukredite gibt es derzeit für die besseren Effizienzhäuser 55, 40 und 40 Plus. Viele Landesprogramme richten sich mit ihren Landesförderungen nach dem KfW-Programm.

Grüne Welle für den Stadtumbau in Hessen

Die hessische Stadtentwicklungsministerin Priska Hinz überreichte am 17.10.16 die Zuwendungsbescheide für das Bund-Länder-Programm „Stadtumbau in Hessen“. Freuen durften sich 20 hessische Städte und Gemeinden. Sie wurden erstmals in das Programm aufgenommen. Fünf weitere Städte und drei interkommunale Gruppen erhielten Zuwendungsbescheide für bereits laufende Stadtumbaumaßnahmen. „Insgesamt ermöglicht das Land Hessen in diesem Programmjahr zusammen mit dem kommunalen Eigenanteil Investitionen in eine nachhaltige Stadtentwicklung in Höhe von 19,7 Millionen Euro“, sagte Hinz.

progres.nrw mit neuem Förderbaustein für PV-Energiespeicher

Nordrhein-Westfalen stellt eine Landesförderung für stationäre Batteriespeicher in Verbindung mit einer Photvoltaikanlage größer 30 kWp bereit. Dazu wird das Landesprogramm progress.nrw im Programmteil Markteinführung um den neuen Förderbaustein Energiespeicher ergänzt. Mit beachtlichen 50 % übernimmt das Land bis zur Hälfte der Investitionskosten des Speichers, maximal 75.000,- €. Die Fördergelder können sowohl für Neuanlagen als auch für die Nachrüstung bereits bestehender Anlagen abgerufen werden.

Bauherren-Info-Abende „So Leben wir in Zukunft“

Der erste Teil der Herbst-Info-Tour der Modernisierungsoffensive ist geschafft. Nicht nur in Rietberg bei Gütersloh freute sich das regionale Handwerker- und Bauexperten-Netzwerk über die 200 Besucher und damit über ein volles Haus. Jede der Veranstaltung wird zusammen mit Handwerkern und Bauexperten vor Ort durchgeführt. So kann auf die Themen eingegangen werden, die die Menschen im Ort aktuell beschäftigen.

Förder- und Bonusprogramm der Stadt Ingelheim

Ingelheim am Rhein stellt seinen ortsansässigen Hauseigentümern ein Förder- und Bonusprogramm zur energetischen Wohngebäudesanierung bereit. Bis 2020 will die Reinland-pfälzische Kommune mit ökologischen Vorgaben bei der Bauleitplanung und einer Erhöhung der Sanierungsrate des Gebäudebestands seine klimaschädlichen Emissionen um mindestens 3 % reduzieren. Und das lässt sich die Stadt auch was kosten, sie beteiligt sich nämlich an den Investitionen der Hauseigentümer.

Das Förderbudget zum Heizungstausch ist bald ausgeschöpft

Bayern unterstützt private Hauseigentümer bei der Modernisierung ihrer Häuser. Fokus des 10.000-Häuser-Programms ist der Einbau moderner Technik. Wer investiert und einen Förderantrag stellt, kann von lohnenden Zuschüssen profitieren: Von 1.000 € für den Heizungstausch bis hin zu 18.000 € für ein EnergieSystemHaus, das einen der hohen KfW-Effizienzhausstandards für den Neubau oder die Modernisierung entspricht. Und der Name ist Programm: Bis Ende 2018 sollen so mehr als 10.000 Häuser in Bayern Energie sparen und so maßgeblich zum Klimaschutz beitragen.  

Seiten