EU- Zuschuss für kommunale Projekte auf dem Land

Donnerstag, August 21, 2014

Ihr Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) will die Baden Württembergische Landesregierung 2015 neu ausrichteten.

EU- Zuschuss für kommunale Projekte auf dem Land

Kommunen im Ländlichen Raum sollen bei der Bewältigung des demografischen Wandels sowie der ökologischen und sozialen Modernisierung unterstützt werden. „Gemeinden und Städte haben künftig mehr Handlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten und können so die gesamte Bandbreite der gemeindlichen Entwicklung in den Blick nehmen“, so der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Alexander Bonde.

Bis zum 24. Oktober können Kommunen ihre Förderanträge für die Aufnahme in das ELR-Jahresprogramm 2015 bei den Landratsämtern oder Regierungspräsidien einreichen. Gefördert werden u.a. Projekte interkommunaler Zusammenarbeit und Bürgerbeteiligung und die Innenentwicklung alter Ortszentren. Die Förderhöhe will das Land zukünftig auch nach dem Gemeinwohlaspekt der Projekte messen.

Schwerpunktpunktgemeinden mit umfassendem Entwicklungskonzept erhalten Fördervorrang und profitiert vom höheren Fördersatz bei kommunalen Projekten. Anträge auf die Anerkennung als Schwerpunktgemeinde können bis 29. August 2014 über die zuständige Rechtsaufsichtsbehörde dem Regierungspräsidium eingereicht werden. Erweiterte Fördermöglichkeiten stehen zudem für kleine Gemeinden mit kreativen Lösungsansätzen bereit.

Mit Fördermitteln unterstützt die EU besonders vom Strukturwandel betroffene Regionen mit rund einem Drittel ihres gesamten Haushalts. Die EU-Finanzmittel werden über verschiedene Fonds bereitgestellt. Im Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) stehen Deutschland für 2014 bis 2020 jährlich rund 1,4 Mrd. € zur Verfügung. Ausgereicht werden die Fördermittel auf Grundlage von Förderprogrammen des Bundes sowie nationaler und regionaler Programme, der Ländern und Kommunen.

Foto: Lupo I pixelio.de