Zuschuss zur Heizungsoptimierung über 70.000 mal beantragt

Mittwoch, Januar 24, 2018

30 % Zuschuss für hocheffiziente Pumpen und/oder Hydraulischen Abgleich

BAFA-Statistik zur Heizungsoptimierungsförderung

Der BAFA-Zuschuss zur Heizungsoptimierung war 2017 der Überflieger unter den staatlichen Zuschussprogrammen. Knapp 106.000 Registrierungen vor Maßnahmenbeginn und über 70.000 Förderanträge nach Heizungsoptimierung sprechen für sich.

30 % Zuschuss für hocheffiziente Pumpen und Hydraulischen Abgleich

Den Zuschuss von 30 % der Nettoinvestitionskosten gibt es zum einen für den Ersatz von Heizungs-Umwälzpumpen und Warmwasser-Zirkulationspumpen durch hocheffiziente Pumpen, deren fachgerechten Einbau und die direkt mit dem Pumpentausch verbundenen Materialkosten.
Ebenfalls bezuschusst: die Heizungsoptimierung bestehender Heizsysteme durch einen hydraulischen Abgleich. Darunter fallen auch notwendige Anschaffungen von voreinstellbaren Thermostatventilen, Einzelraumtemperaturreglern, Strangventilen, Volumenstromreglern, separater Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik und Benutzerinterfaces, Pufferspeicher und die professionelle Einstellung der Heizkurve.

Die Förderung kann fast jeder nutzen. Private Hauseigentümer genauso wie Unternehmen, Kommunen, Vereine, Stiftungen, gemeinnützige Organisationen oder Genossenschaften. Wer den Zuschuss beantragen will, muss sich vor Beginn der Heizungsoptimierung beim BAFA online registrieren. Mit Erhalt der Eingangsbestätigung und Zuteilung der persönlichen Registriernummer ist der Zuschuss fürs erste reserviert. Innerhalb von 6 Monaten muss nun die Heizungsoptimierung umgesetzt und die Auszahlung der Fördergelder beim BAFA beantragt werden.

Heizungsoptimierung mit Förderungen von KfW oder BAFA kombinierbar

Auf die Frage, ob sich die Heizungsoptimierungsförderung auch mit anderen Förderprogrammen (z. B. dem Marktanreizprogramm oder dem KfW-Zuschuss Energieeffizient Sanieren) kombinieren lässt, geben die FAQ vom BAFA eine klare Antwort:
„Eine Kombination mit anderen Förderprogrammen ist möglich unter der Voraussetzung, dass es zu keiner Doppelförderung bei derselben Maßnahme kommt. Über andere Programme dürfen also weder der Austausch von Umwälzpumpen noch der hydraulische Abgleich inklusive begleitender Maßnahmen (z. B. voreinstellbare Thermostatventile oder Pufferspeicher) gefördert werden.
Eine Kombination ist auch möglich, wenn z. B. der hydraulische Abgleich inklusive begleitender Maßnahmen in den anderen Programmen kein Fördergegenstand, sondern nur Fördervoraussetzung ist."

Abb: © BAFA