Weiterhin Zuschüsse für eine neue Öl-Brennwertheizung?

Mittwoch, November 1, 2017

Baden-Württemberger plädieren für die Förderung moderner Brennwertheizungen

Deutschland macht Plus Aktionsgutschein

Wird der Ersatz einer alten Gas- oder Ölheizung durch ein neues Brennwertgerät weiterhin mit 10 Prozent vom Bund bezuschusst oder soll die Förderung bis 2020 auslaufen? 

Diese Frage stellen sich nicht nur die potenziellen Regierungspartner, sondern vor allem die Hauseigentümer. Eine aktuelle GfK-Umfrage unter Hausbesitzern in Baden-Württemberg im Auftrag des Instituts für Wärme und Oeltechnik e.V. (IWO) zeigt, dass 60 Prozent der Eigenheimbesitzer die weitere finanzielle Förderung von Heizungsmodernisierungen mit Brennwerttechnik befürworten. Andreas Maier vom IWO erklärt, warum die Förderung sinnvoll ist: „Der Tausch der alten Heizung gegen ein neues Brennwertgerät spart bis zu 30 Prozent Energie und damit CO2. Die Investitionskosten dafür liegen bei etwa 10.000 Euro. Der Einspareffekt je eingesetzten Euro ist damit sehr hoch.“

Deutschland macht Plus 

Bis Ende September 2017 gingen bei der KfW ca. 5.700 Zuschussanträge und weitere über 700 Anträge für ein Förderdarlehen zum Heizungstausch mit Öl-Brennwerttechnik ein. Wer sich noch kurzentschlossen bis zum 31.12.2017 für eine neue Öl-Brennwertheizung entscheidet, kann im Rahmen der bundesweiten Aktion "Deutschland macht Plus!" neben dem KfW-Zuschuss von einer Aktionsprämie profitieren. Bis zu 3.200,– Euro sind drin, wenn staatliche Fördermittel mit der Aktionsprämie von „Deutschland macht Plus!“ kombiniert werden. 
Um sicher zu stellen, dass Modernisierern keine Zuschüsse durch die Lappen gehen, können diese auf Unterstützung von Fördermittelexperten zählen. Im Förderservice der Aktion prüfen versierte Berater Handwerkerangebote auf alle Formalitäten, berechnen die maximale Fördersumme und unterstützen bzw. übernehmen die Antragstellung für die Förderprogramme. So können die staatlichen Zuschüsse von der KfW-Bank und vom BAFA problemlos beantragt und abgerufen werden.

Mit Auslaufen der Förderung werden alte Heizungen noch länger betrieben 

Die Förderung für die einfache Modernisierung mit Brennwerttechnik jetzt auslaufen zu lassen, setzt das falsche Zeichen für Modernisierer. Entfällt der Investitionsanreiz durch die Förderung, könnten potenzielle Modernisierer verunsichert werden und ihr altes Gerät weiter nutzen. „Mehr als die Hälfte der 950.000 Ölheizungen in Baden-Württemberg arbeiten schon länger als 20 Jahre und sind damit ineffizient. Bei Gasheizungen zeigt sich ein ähnliches Bild. Hier besteht ein enormes Einsparpotenzial durch den Einsatz von Brennwerttechnik“, betont Hans-Jürgen Funke, Geschäftsführer des Verbandes für Energiehandel Südwest-Mitte e.V. (VEH). Moderne Brennwertgeräte erfüllen unter Einsatz von Bio-Heizöl oder Bio-Gas in Kombination mit einem Sanierungsfahrplan das EWärmeG. Oft werden sie nach der Installation zudem mit weiteren erneuerbaren Energien wie einer Solarthermieanlage oder einem Holzkaminofen verbunden.

https://www.zukunftsheizen.de/energie-sparen/deutschland-macht-plus.html

 

Foto: © IWO - www.zukunftsheizen.de