BAFA will Zuschüsse für Öko-Heizungen anpassen

Mittwoch, Dezember 17, 2014

Immer weniger stellen einen Förderantrag. Das soll sich bald ändern.

BAFA will Zuschüsse für Öko-Heizungen anpassen

Fällt die Entscheidung bei der Heizungsmodernisierung auf eine Erneuerbare-Energien-Heizung, gibt der Staat einen Zuschuss dazu. Der muss nicht wieder zurückgezahlt werden und soll die Haushaltskasse des Hauseigentümers ordentlich entlasten.Für eine Solarthermie-Anlage zur Heizungsunterstützung gibt das BAFA Hauseigentümern derzeit mindestens 1.500 € dazu, zu einem Pelletkessel mit Pufferspeicher 2.900 € und zu einer Sole- oder Wasser-Wassser-Wärmepumpe 2.900 € zur Luftwärmepumpe 1.300 €. 

Profitieren kann allerdings nur, wer die Förderung kennt und auch beantragt. Die Anträge für einen Zuschuss zur Heizungsumstellung auf erneuerbaren Energien gehen allerdings stetig zurück. Der Fördertopf 2014 ist kurz vor Jahresende noch gut gefüllt. Von Januar bis November 2014 wurden knapp 52.000 Förderanträge gestellt. Das ist gut ein Viertel weniger als 2013. Vor allem im 2. und 3. Quartal liegen die Antragszahlen in jedem Monat deutlich unter dem Wert des Vorjahrs.

2015 soll die Förderung nun angepasst werden. Wie genau wird derzeit noch ausgehandelt. Die neuen Förderkonditionen sollen die Zahl der Anträge wieder erhöhen. Denn der Fördertopf ist gesichert und bereits gut gefüllt. Für das Marktanreizprogramm (MAP) stehen 2015 insgesamt über 261 Mio. € bereit. Weitere über 100 Mio. € sind aus dem Energie- und Klimafonds vorgesehen. Wer seine alte Heizung auf eine neue Öko-Anlage umstellt und fortan mit Sonne, Holz oder Erd- bzw. Umgebungswärme heizt, kann davon profitieren.

Foto: paradigma