Einbruchschutz und Barrierefreiheit - Bund erhöht Förderbudget

Mittwoch, Januar 4, 2017

Private Eigentümer und Mieter können ab sofort wieder Zuschüsse bei der KfW beantragen.

Private Eigentümer und Mieter können ab sofort wieder Fördergelder bei der KfW beantragen.

Das KfW-Programm „Altersgerecht Umbauen“ entpuppte sich im letzten Jahr als wahrer Überflieger. Das bereitgestellte Förderbudget für Zuschüsse war bereits weit vor Jahresende vollständig ausgeschöpft, was den Förderstopp für Zuschuss-Anträge bedeutete. Zum Jahresbeginn wurde der Fördertopf wieder neu gefüllt und das besser als je zu vor. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) erhöht das Förderbudget für Zuschüsse zum Einbruchschutz von 10 Mio. € in 2016 auf nun insgesamt 50 Mio. für 2017. Für die Barrierereduzierung stehen in diesem Jahr 75 Mio. € statt vormals 49 Mio. € bereit.
Ab sofort können private Eigentümer und Mieter wieder Zuschüsse für Maßnahmen zum Einbruchschutz und zur Barrierereduzierung bei der KfW beantragen. Die Zuschüsse müssen vor Baubeginn online im KfW-Zuschussportal beantragt werden, die Förderzusage erfolgt dort zumeist direkt innerhalb weniger Augenblicke.

Einbruchschutz: Bis 1.500 € Zuschuss je Wohneinheit

Im letzten Jahr wurden über 40.000 Zuschüsse für Maßnahmen zum Einbruchschutz ausgereicht. Die Mindestinvestitionssumme für eine Zuschussförderung von Einzelmaßnahmen beträgt 2.000 €, Bauherren investierten allerdings mehr - im Schnitt 5.000 € pro Wohneinheit - vor allem in einbruchshemmende Haus- und Wohnungstüren sowie Nachrüstsysteme für Fenster. Seit April 2016 können Investitionen in den Einbruchschutz alternativ auch über einen zinsgünstigen KfW-Kredit finanziert werden.

Barrierefreiheit: Bis zu 5.000 € für Einzelmaßnahmen

Die Nachfrage an Zuschüssen für barrierereduzierende Maßnahmen ist in 2016 im Vergleich zum Vorjahr um ein Drittel angestiegen: Rund 25.000 Zuschüsse und weitere über 5.000 Förderkredite wurden für Maßnahmen, vor allem zum Badumbau ausgereicht.

www.kfw.de

Foto: © KfW - Stephan Sperl