KfW verbessert die Förderung für Erneuerbare Energien-Standard

Mittwoch, November 23, 2016

Photovoltaik ins Programm Erneuerbare Energien Standard integriert

KfW verbessert die Förderung für Erneuerbare Energien-Standard

Mitte November 2016 hat die KfW ihr Förderprogramm „Erneuerbare Energien – Standard“ aufpoliert. Mit dem Programm können verschiedenste Anlagen zur Erzeugung und Nutzung erneuerbarer Energien zur Stromproduktion zinsgünstig (derzeit ab 1,0 % effektiv) finanziert werden: Anlagen zur Stromerzeugung aus Wasserkraft und Windkraft, zur Strom- und Wärmeerzeugung in KWK-Anlagen auf der Basis von Biomasse, Biogas oder Erdwärme oder zur Erzeugung, Aufbereitung und Einspeisung von Biogas sowie deren Biogasleitungen.

PV wird jetzt im Programmteil Standard finanziert

Photovoltaik-Anlagen auf Dächern, an Fassaden oder auf Freiflächen und auch Batteriespeicher werden ab sofort auch über das Programm mit gefördert. Das separate Programm Photovoltaik wurde geschlossen und in das KfW-Programm Erneuerbare Energien – Standard integriert.

Neu in die Förderung aufgenommen:

  • Anlagen-Modernisierungen, wenn sie zur Leistungs- oder Ertragssteigerung der Anlage führen
  • Erwerb gebrauchter Anlagen, die bisher nicht länger als 12 Monate am Stromnetz waren

Auch bei Kreditbeträgen und Förderkonditionen gibt es einige Verbesserungen. Ab sofort finanziert die KfW für Kreditnehmer die nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt sind den Bruttokaufpreis inklusive Mehrwertsteuer. Zusätzlich wird eine Laufzeitvariante mit 15 Jahren Zinsbindung eingeführt.

Kredit vor Beginn des Vorhabens bei der Hausbank beantragen

Bevor mit dem Vorhaben begonnen wird, muss das Förderdarlehen über eine Hausbank beantragt werden. Die Hausbank übernimmt die komplette Abwicklung von der Beratung, über den Abschluss bis hin zur  Auszahlung. Und sie ermittelt den tatsächlichen Zinssatz, je nach den individuellen wirtschaftlichen Verhältnisse und Sicherheiten in festgesetzte KfW-Preisklassen von A bis I.

www.kfw.de

Foto: © KfW - Stephan Sperl