Förderstopp für den Sanierungsscheck in Österreich

Mittwoch, November 2, 2016

Österreichischer Fördertopf ist leer – über 10.400 Förderanträge Anträge eingereicht

Sanierungsscheck stellt Österreichern bis zu 8.000 € Zuschuss in Aussicht

Ende Oktober 2016 konnte das österreichische Umwelt- und Wirtschaftsministerium nur noch in einen leeren Fördertopf schauen. Fördermittel in Höhe von 43,5 Mio. Euro wurden für die thermische Sanierung mittels "Sanierungsscheck" vergeben.

Mit 10.100 Anträge entfielen die Mehrzahl der geförderten Projekte auf den privaten Wohnbau, 390 auf betriebliche Projekte. Insgesamt wurden 10.400 Förderanträge eingereicht, 9.000 Antragsteller haben bereits ein Zusage erhalten. Hätte der Bund die Fördermittel für die thermische Sanierung nicht von 80 Mio. auf 43,5 Mio. Euro fast halbiert, wäre sicherlich noch mehr drin gewesen. Vom Investitionsvolumen in Höhe von ca. 370 Mio. Euro profitieren immerhin auch Handwerker, Gewerbetreibende und Industrie.

In einem neuen Förderschwerpunkt konnten private Hauseigentümer für qualitativ hochwertige Sanierungsvorhaben Förderpauschalen von bis zu 8.000 € einstreichen. Die gab es für die sogenannte "Mustersanierung" und für Maßnahmen zur Einführung innovativer und energieeffizienter Haustechnik. www.bundes-foerderung.at

Die deutschen Fördertöpfe zur energetischen Sanierung sind weiterhin prall gefüllt.

Neben staatlichen KfW-Zuschüssen für private Ein- und Zweifamilienhausbesitzer zwischen 300,- € und 5.000 € für Einzelmaßnahmen und bis zu 30.000,- € zur Effizienzhaussanierung, stehen zinsgünstige Förderkredite mit zusätzlichen Tilgungszuschüssen bereit. Zudem gibt es viele regionale Förderprogramme von Städten und Gemeinden. Die Zuschüsse vor Ihrer Haustür finden Sie schnell und einfach per kostenloser Fördermittelsuche

Foto: © Doris Opitz - www.pixelio.de