Batteriespeicher für Sonnenstrom stehen hoch im Kurs

Dienstag, Oktober 4, 2016

Die staatlichen Tilgungszuschüsse für PV-Speicher sind aufgebraucht

Batteriespeicher für Sonnenstrom stehen hoch im Kurs

Mit 30 Millionen Euro ging das KfW-Förderprogramm „Erneuerbare Energien – Speicher“ in seiner aktuellen Fassung vor gut erst einem halben Jahr an den Start. Über das Programm können die Anschaffung und Installation einer PV-Anlage mit Batteriespeicher zinsgünstig finanziert werden. Der zusätzliche Tilgungszuschuss wird auf die Kosten des Speichers angerechnet. Zuletzt 22 % dieser Kosten erließ die KfW.

Mittlerweile sind die bereitgestellten Mittel für Tilgungszuschüsse des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) für das Jahr 2016 komplett ausgeschöpft. Die KfW-Bank hat mehr als 12 Mio. Euro für fast 4.000 Stromspeicher ausbezahlt. Die bewilligten Anträge stammten allerdings zumeist noch aus dem Vorjahr.

Anträge im Programm „Erneuerbare Energien – Speicher“ können wieder ab Januar 2017 gestellt werden. Die Beantragung erfolgt über die Hausbank. Die Bank stellt den Kreditantrag bei der KfW auf Grundlage eines Kostenvoranschlages und wickelt den Kredit vor Ort ab. Das Förderprogramm ist mit seiner Laufzeit von drei Jahren für Fördermittelzusagen bis einschließlich 2018 angelegt.

Wer nicht warten kann: Bis zum Ende diesen Jahres ist alternativ eine Kreditfinanzierung im KfW-Programm "Erneuerbare Energien - Standard" möglich - allerdings ohne lohnenden Tilgungszuschuss.

Die passenden Fördermöglichkeiten für Ihre PV-Anlage finden Sie jederzeit kostenlos unter: foerderdata.de/foerdermittel-suche

Foto: © Wolfgang Dirscherl - www.pixelio.de