Neues Zuschussprogramm zur Optimierung alter Heizungen

Montag, August 1, 2016

Mit einem neuen Förderprogramm will der Bund alte Heizungen fit fürs Energiesparen machen.

Neues Zuschussprogramm zur Optimierung alter Heizungen

Hausbesitzer, die ihre Heizung auf Vordermann bringen, erhalten ab dem 1. August 2016  Fördergelder vom Bundeswirtschaftsministerium. Bis zu 30 % der Kosten können als Zuschuss beim BAFA beantragt werden.

Bis zu 30 % Zuschuss für Hocheffizienzpumpen

Den Zuschuss gibt es zum einen für den Einbau einer beim BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) gelisteten hocheffizienten Umwälzpumpe oder Warmwasserzirkulationspumpe. Eine Hocheffizienzpumpe benötigt zur gleichen Heizwasserumwälzung nur 3 bis 20 Watt, wofür eine alte Pumpe hingegen 60 bis 120 Watt frist. Zudem passen Effizienzpumpen ihre Leistung an den jeweiligen Bedarf an. So entsteht kein unnötiger Druck im Rohrnetz, Das reduziert nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch Fließgeräusche und Ventilpfeifen.

Bis zu 30 % Zuschuss zum hydraulischen Abgleich

Zum anderen wird die Durchführung eines hydraulischen Abgleich bei bestehenden Heizsystemen bezuschusst. Optional sind zusätzliche Investitionen und Optimierungsmaßnahmen an bereits installierten Anlagen förderfähig. So kann der Zuschuss für die Anschaffung und für eine professionelle Installation von etwa voreinstellbaren Thermostatventilen, Einzelraumtemperaturreglern, Strangventilen, Technik zur Volumenstromreglung, separate Mess-, Regelungs- und Steuerungstechnik sowie Benutzerinterfaces oder für einen Pufferspeicher beantragt werden.

Erst den Zuschuss beantragen, dann den Heizungsinstallateur beauftragen.

Die Förderung muss vor Beginn der Optimierungsmaßnahme beantragt werden. Im ersten Schritt erhalten Hausbesitzer vom BAFA eine Registrierungsnummer. Somit ist der Zuschuss quasi vorreserviert und die Arbeiten an der Heizungsanlage können beginnen. Nachdem der Fachhandwerker die Maßnahmen durchgeführt hat, muss auf dem BAFA-Portal ein Online-Antrag ausgefüllt werden und die zur Prüfung und Berechnung der Förderung notwendigen Unterlagen müssen zum BAFA geschickt werden. In der Regel wird hier eine Kopie der Rechnung und/oder das vom Installateur ausgefüllte VdZ-Formular zur Bestätigung des hydraulischen Abgleich fällig. 

Den Zuschuss bekommen nicht nur private Hauseigentümer.

Anträge können nicht nur Privatpersonen, sondern auch Unternehmen, freiberuflich Tätige, bevollmächtigte Hausverwalter von Wohneigentümergemeinschaften, Kommunen, kommunale Gebietskörperschaften und kommunale Zweckverbände, sowie Vereine, Stiftungen, gemeinnützige Organisationen oder Genossenschaften, als Eigentümer des Gebäudes, stellen.

mehr zum neuen Förderprogramm: www.bafa.de/bafa/de/energie/heizungsoptimierung

mehr zum Energiesparthema Hocheffizienzpumpe: www.energiesparaktion.de


Zuschuss für die Heizungsmodernisierung reibungslos beantragen

Unser Förderservice prüft Handwerksangebote auf Zuschüsse und ermittelt die maximal mögliche Fördersumme. Wir stellen die Förderanträge komplett vorausgefüllt bereit und geben hilfreiche Tipps, was bei der Antragstellung und beim Heizungseinbau zu beachten ist. /foerderdata.de/heizung/foerderservice-heizung

Foto: © Hessische Energiesparaktion - www.energiesparaktion.de