Kampf gegen leerstehende Häuser

Mittwoch, Juli 27, 2016

Gemeinden im Hofheimer Land übernehmen die Kosten für eine Erstberatung sanierungsfreudiger Hauseigentümer

Gemeinden im Hofheimer Land übernehmen 60 % der Kosten für eine Erstberatung sanierungsfreufiger Hauseigentümer

Die größten Herausforderungen für die sieben Gemeinden der Kooperation Hofheimer Land im Landkreis Haßberge, Unterfranken ist der Einwohnerrückgang und die Veränderung der Altersstruktur im Zuge des demografischen Wandels, insbesondere des Wegzugs jüngerer Bevölkerungsgruppen. Um funktionale und städtebauliche Mängel zu beheben, die soziale Infrastruktur zu sichern und die interkommunale Kooperation zu verstetigen, wird die Hofheimer Allianz mit derzeit drei ausgewiesenen Fördergebieten im Förderprogramm "Kleinere Städte und Gemeinden" unterstützt.

Einer der Hauptprobleme ist die Beseitigung von Leerständen in den Ortskernen. Hierzu unternehmen die Gemeinden vielfältige Anstrengungen, unbewohnte Anwesen in den einzelnen Kommunen sollen wieder mit Leben erfüllt werden, Leerstände sollen gar nicht erst entstehen. Sanierungswillige Hausbesitzer können dabei auf Beratungsangebote und eigens dafür bereitgestellte Fördermittel zurückgreifen. Etwa bei der Planung kann eine kostenlose fachliche Erstberatung noch vor Beginn der Sanierungsarbeiten in Anspruch genommen werden. Bei Leerstand eines Altgebäudes wird die geförderte Erstberatung durch einen Architekten mit 8 Stunden zu jeweils 75 € die Stunde angesetzt, bei einem denkmalgeschützten Gebäude sind 10 Stunden vorgesehen. Die Städtebauförderung bezuschusst 60 % der Erstberatung, die jeweilige Gemeinde die restlichen 40 %. Bereits über 200 Leerstände konnten mit Hilfe des kommunalen Förderprogramms revitalisiert werden. Die Antragstellung und Abwicklung der kostenlosen Erstberatung erfolgt über den Allianzmanager. 

www.hofheimer-land.de

Foto: © Wolfgang Dirscherl - www.pixelio.de