Photovoltaikanlage mit Batteriespeicher

Montag, Januar 19, 2015

Zinsgünstiger KfW-Kredit mit Tilgungszuschuss für den Batteriespeicher

Photovoltaikanlage mit Batteriespeicher

Deutschlandweit 1,5 Mio. Photovoltaik-Anlagen erzeugten 2014 zusammen über 35 Milliarden kWh Solarstrom. Ein Rekord. Viele der Anlagen sind auf Hausdächern von Eigenheimen und Unternehmen installiert, allein 2014 kamen 75.000 Anlagen dazu. Mittlerweile ist vor allem der Eigenverbrauch des selbst erzeugten Sonnenstroms um viele Cent je kWh lukrativer als die Einspeisevergütung. Über 15.000 Anlagen verfügen nach Schätzung des BSW-Solar (Bundesverband Solarwirtschaft) über einen Solarstromspeicher. Der hilft den tagsüber erzeugten Sonnenstrom auch für Tageszeiten vorzuhalten, wenn die Sonne nicht scheint.

KfW –Programm „Erneuerbare Energien – Speicher"
Die KfW fördert die Photovoltaik-Anlage inkl. Speicher mit einem zinsgünstigen Förderkredit ab derzeit1,36 %. Der Clou: Das Förderprogramm ist kein reines Kreditprogramm. Für die förderfähigen Kosten des Batteriespeichers gewährt die KfW einen Tilgungszuschuss von 30 %, maximal 2.000 € / kWp. Den Betrag erlässt die KfW, der muss also nicht zurückgezahlt werden.
Über das Förderprogramm wurden von Januar bis Ende September 2014 über 3.558 neue PV-Anlage mit PV-Speicher finanziert. Weitere 470 mal wurde die nachträgliche Ergänzung eines PV-Speichers an eine bestehende PV-Anlage gefördert.

Förderprogramme gibt es auch von anderen Stellen.
Über 200 Photovoltaik-Förderungen von Bund, Ländern, Städten, Gemeinden und Energieversorgern sind in der Fördermiteldatenbank foerderdata.de erfasst. Ca. 140 davon sind lohnende Zuschüsse. Ob und welches Programm passt, kann mann schnell und einfach über eine kostenlose Online-Abfrage herausfinden.

Mehr zum KfW-Programm: www.kfw.de

Foto: Daniel Schoenen I fotolia.com