Heizungslabel, Heizungs-Check, Zuschuss zum Heizungspaket

Freitag, Dezember 11, 2015

Ein Katalog an Sofortmaßnahmen samt Fördergeld startet Anfang 2016.

Heizungslabel, Heizungs-Check und Zuschuss zum Heizungspaket

Geringerer Energieverbrauch, deutlich weniger Energiekosten, weniger klimaschädliche CO2-Emissionen. Eine moderne und energieeffiziente Heizung im Haus rechnet sich mehrfach. Um möglichst vielen Besitzern von Ein- und Zweifamilienhäusern deutlich zu machen, dass sie für eine veraltete Heizung zumeist doppelt und dreifach draufzahlen, gibt es für Hauseigentümer im nächsten Jahr gleich mehrere Möglichkeiten, sich zu informieren und mittels Förderung auch finanzielle Unterstützung zu erhalten.

Ein Altanlagenlabel soll dem Besitzer deutlich machen, wie ineffizient der betagte Wärmeerzeuger arbeitet. 2016 kann der Heizungsbauer z. B. im Rahmen seiner Wartungstätigkeit dieses Label an Geräten anbringen, die 1986 oder davor errichtet wurden.

Ein Heizungs-Check für Ein- und Zweifamilienhäuser durch Heizungsfachbetriebe soll voraussichtlich mit bis zu 80 Euro als anteilige Förderung bezuschusst werden. Bei dem standardisierten Verfahren kann der Fachhandwerker in ca. einer Stunde die gesamte Heizungsanlage per Checkliste analysieren und vorhandene Schwachstellen transparent und nachvollziehbar aufzeigen.
Nachweis und Förderantrag für den Heizungs-Check sollen Installateure per Smartphone erledigen können. Es soll möglich werden, nach einem durchgeführten Heizungs-Check in einem festgelegten Ablauf den Wärmeerzeuger zu dokumentieren, die erforderlichen Anlagendaten zu erfassen und diese Angaben samt Unterschrift des Kunden im Online-Verfahren ans BAFA zu übermitteln.

Zudem sollen die staatlichen Förderanreize erhöht werden. Zum Jahresbeginn 2016 erweitert die KfW ihr Förderprogramm „Energieeffizient Sanieren“ um eine zusätzliche Förderung von sinnvollen Kombinationslösungen. Die Förderung von Lüftungs- und Heizungspaketen wird zukünftig mit einem erhöhten Zuschuss von  15 %, max. 7.500 Euro bezuschusst. Im Kreditprogramm verbilligt der Tilgungszuschuss von 12,5 % des Kreditbetrages, max. 6.250 Euro, die Finanzierung der Pakete. 

Fördermittel nutzen!

In Deutschland gibt es für den Umstieg auf energieeffiziente Heizungen allein über 1.700 Zuschussmöglichkeiten von Bund, Ländern, Städten, Gemeinden und Energieversorgern. Dazu kommen zinsgünstige Förderkredite, ggf. mit zusätzlichen Tilgungszuschüssen. Die passende Förderung zur geplanten Heizungsmodernisierung finden Hauseigentümer kostenlos mit einer individuellen Förderauskunft unter www.foerderdata.de. Hilfestellung beim Förderantrag leisten Fördermittelberater im Förderservice.

Foto: © Konstantin Gastmann - www.pixelio.de