Einbruchschutz kann gefördert werden

Montag, Mai 11, 2015

Wer Haus oder Wohnung besser gegen Einbrecher schützen muss, kann mitunter auf Fördergelder zurückgreifen.

Sicherheit und Einbruchschutz

KfW-Programme “Energieeffizient Sanieren” und “Altersgerecht umbauen”

Investitionen für mehr Einbruchschutz oder Sicherheitstechnik fallen beispielsweise unter die KfW-Förderprogramme “Energieeffizient Sanieren” und “Altersgerecht umbauen”. Werden solche Maßnahmen im Zuge von energieeffizienten Modernisierungsmaßnahmen umgesetzt, werden die zum Teil auch mit gefördert. So werden zum Beispiel neue energieeffiziente Türen und Fenster über das KfW-Programm „Energieeffizient Sanieren“ gefördert. Die Kosten für den Einbruchschutz fallen dann unter die förderfähigen Kosten und werden beim KfW-Kredit oder Zuschuss mit bedacht. Auch bei barrierefreien und altersgerechten Umbau mit Förderung im KfW-Programm „Altersgerecht Umbauen“ werden die Ausgaben bestimmter Sicherungsmaßnahmen berücksichtigt.

Steuerermäßigung für haushaltsnahe Handwerkerleistungen

Wer extra aufrüstet und Zusatzschlösser mit Sperrbügel oder Fensterbeschläge einbauen lässt, kann zwar nicht das Schloss an sich aber zumindest die Kosten für den Handwerker bei der „Steuerermäßigung für haushaltsnahe Handwerkerleistungen“ angeben. Steuerliche abzugsfähig bei der Einkommenssteuer sind hier 20 % der Arbeitskosten, maximal 1.200,- € im Jahr.

Stadtprogramm Heidelberger Schlossprämie

Wer in Heidelberg wohnt, kann das neue Zuschuss-Programm der Stadt nutzen. Um seine Bürger dabei zu unterstützen, ihre Wohnungen und Häuser besser gegen Einbruch zu sichern, hat die Stadt eigens ein Förderprogramm, die „Heidelberger Schlossprämie“ aufgelegt. Hauseigentümern und Mietern gibt die Stadt einen Zuschuss von 25 %, maximal 2.500,- € für den Einbau mechanischer Sicherheitstechnik dazu.

Tipp der Fördergeld-Profis:

Förderungen zum Einbruchschutz schnell und einfach über die Förderauskunft abfragen:
Bei Maßnahmen unter Elektroinstallation/Beleuchtung den Punkt Sicherheitstechnik-Einbruchschutz auswählen.

Foto: Rainer Sturm I www.pixelio.de