Neues MAP startet am 1. April 2015! Was ist neu?

Mittwoch, April 1, 2015

Mit im Gepäck: Längere Antragsfrist, mehr Gebäude sind nun förderfähig, neue Zusatzförderungen: Heizungsoptimierung, Anschluss ans Wärmenetz und Lastmanagement bei Wärmepumpen

Was ist neu im Marktanreizprogramm

Neu! Längere Antragsfrist, mehr Gebäude sind nun förderfähig

Die Zuschüssen unterstützten primär die Errichtung von Anlagen im Gebäudebestand. Im Neubau ist eine Förderung nur bei bestimmten innovativen Anlagentypen möglich. Zum Gebäudebestand zählen nach der neuen Richtlinie Gebäude, in denen seit mindestens 2 Jahren ein anderes Heizungssystem installiert ist, das ersetzt oder unterstützt werden soll.

Für „Private“ sind die Anträge für die Basisförderung beim BAFA innerhalb von 9 Monaten nach Herstellung der Betriebsbereitschaft der Anlage zu stellen. Hier wurde die Antragsfrist von vormals 6 Monaten deutlich verlängert. Bei der Innovationsförderung sind die Anträge vor Vorhabens Beginn zu stellen.

Neue Zusatzförderungen! Heizungsoptimierung, Anschluss ans Wärmenetz und Lastmanagement bei Wärmepumpen

Mit dem Gebäudeeffizienzbonus und der Innovationsförderung stockt das BAFA die Basisförderung für besonders effiziente Anlagen ordentlich, um bis zu 50 % auf. Doch auch kleine Maßnahmen sorgen für mehr Energieeffizienz und werden deshalb mit verschieden Zusatzförderungen bedacht.
So bringt die Installation eines neuen Wärmeerzeugers weitere Kosten für die Anpassung der Heizanlage mit sich. Maßnahmen wie ein hydraulischer Abgleich oder die Optimierung der Heizkurve und Pumpenleistung sind wichtig, dass das ganze System rund läuft, alle Räume optimal beheizt und die Speicher effizient ausgenutzt werden. Das alles führt zu weiteren Einsparungen im Betrieb. Diese begleitenden Investitionen in das Heizungssystem werden nun vom BAFA gefördert. Bis zu 10 % der Kosten für Optimierungsmaßnahmen übernimmt das BAFA. Auch für nachträgliche Optimierungsmaßnahmen bereits geförderter Anlagen gibt es Geld vom BAFA. Liegt die Inbetriebnahme bereits über 3 Jahre, jedoch nicht länger als 7 Jahre zurück, kann einmalig für Maßnahmen zur Optimierung der Anlage ein Investitionszuschuss von max. 200,- € in Höhe gewährt werden.
Für Wärmepumpen gibt es zukünftig einen Lastmanagementbonus, einmalig kann zudem ein Qualitätscheck einer Wärmepumpe, frühestens nach Ablauf eines Jahres nach Inbetriebnahme bezuschusst werden. Der Bonus für die Zuführung der Wärme in ein Wärmenetz wird jetzt auch mit der Errichtung einer Biomasse-Anlage oder Wärmepumpe möglich.
Bei Biomasseheizungen werden die Brennwertnutzung und Partikelabscheidung im Rahmen der Innovationsförderung auch bei einer Nachrüstung bezuschusst.

Die wichtigsten Zuschüsse im Überblick

Foto: birgitH I pixelio.de