Wohneigentumsprogramm der KfW

Montag, Februar 9, 2015

Die Zinsen purzeln weiter. Mit der Zinssenkung können 50.000 € ab 1,06 % finanziert werden.

Wohneigentumsprogramm der KfW

Wer sich ein Wohnhaus oder eine Eigentumswohnung kauft, baut oder erbt, kann dafür einen KfW-Kredit nutzen. Im “Wohneigentumsprogramm” stellt die KfW Käufern einen zinsgünstigen Förderkredit in Höhe von 50.000 € zur Verfügung. Der Hauskaufkredit kann nach der Zinssenkung zum 3. Februar 2015 bereits ab 1,06 % effektiv genutzt werden. Der niedrige Zinssatz wird in der Regel für 10 Jahre garantiert.

Der Kreditbetrag reicht zwar nicht, um ein Hausprojekt komplett finanzieren zu können, stellt allerdings einen idealen Baustein zur Ergänzung der Finanzierung des Wohneigentums über die Hausbank dar. Die Zinseinsparung durch niedrige Raten macht sich vor allem in den ersten Jahren bemerkbar. Es lohnt sich also den Bankberater anzusprechen. Praktisch, dass Beantragung und Abwicklung des Förderkredits mit über die Hausbank laufen. Weiter Infos zum KfW-Wohneigentumsprogramm

Ein Effizienzhaus lohnt sich nicht nur aus Sicht der Energieeinsparung.
Beim Kredit im „Wohneigentumsprogramm“ ist es zwar egal, welches Effizienzhausniveau das Haus hat. Wer eins hat, oder eins draus macht, kann den Förderkredit allerdings mit einem weiteren Förderkredit der Programme „Energieeffizient Bauen und Sanieren“ kombinieren. So könnten weitere 50.000 € zinsgünstig finanziert werden. Beim Kauf oder Bau vom Effizienzhaus 50 oder 40 gewährt die KfW zudem einen Tilgungszuschuss.

Ob Nachlass beim Grundstückspeis oder Familienrabatt pro Kind, die Fördergelder von Städten und Gemeinden sollten Sie mitnehmen und Ihre Haushaltskasse zusätzlich entlasten. Über 1.570 Fördermöglichkeiten stehen in Deutschland für Neubau, Immobilienkauf und zur gezielten Familienförderung bereit. Fast unglaublich, aber ca. 1.370 dieser Förderungen sind Zuschüsse, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Passenden Förderungen fürs Haus findet man schnell und einfach unter www.foerderdata.de/foerdermittel-suche.

Foto: H.-J. Spengermann I pixelio.de