Einspeisevergütung für Erneuerbare Energien

Mittwoch, Juli 9, 2014

Eigenheimbesitzer bleiben von EEG-Umlage für selbstverbrauchten Solarstrom verschont.

Ökostrom-Produzenten erhalten momentan eine feste Einspeisevergütung, die je nach Anlage und Energiequelle variiert. Hauseigentümer, die im Juli 2014 einen 10 kWp – Photovoltaik-Anlage auf dem Hausdach in Betrieb nehmen, erhalten für die kommenden 20 Jahre beispielsweise 12,88 Cent je eingespeiste kWh. Finanziert wird die Bundes-Förderung über die Stromkunden. Die zahlen die EEG-Umlage mit derzeit 6,24 Cent je kWh mit ihrer Stromrechnung. Je mehr Strom aus regenerativen Quellen gewonnen wird, umso mehr Strom muss allerdings über die Förderung zu den garantierten Sätzen entlohnt werden. Eine Gesetzesreform soll den weiteren Anstieg der Umlage bremsen.

Mit dem neuen Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) soll sich ab 1. August 2014 einiges ändern.

Kommen jährlich mehr als 2.500 Megawatt über Solar- und Windenergie-Anlagen an Land dazu – greifen extra Förderkürzungen. Auch Betreiber von Ökostromanlagen, die den erzeugten Strom selbst, direkt im Haus für Elektrogeräte oder Haustechnik nutzen, sollen darauf anteilig die EEG-Umlage bezahlen. Ausgenommen davon bleiben nur kleine Solaranlagen von Eigenheimbesitzern bis zu 10 kWp, für bereits arbeitende Anlagen gilt Bestandsschutz. Für neue, größere Anlagen sollen ab August 30 % der regulären Umlage fällig werden.

Die Konditionen zur Finanzierung Erneuerbarer Energien sind derzeit günstig.

Seit Januar 2014 fielen die Zinsen der Erneuerbare-Energien-Kredite der KfW um nun insgesamt ca. 0,56 bis 0,66 Prozentpunkte. Besonders die Zinsen der langfristigen Finanzierungsvarianten wurden zum 1.7.2014 nochmals erheblich gesenkt.  Wer etwa in Photovoltaik  oder andere Anlagen zur Erzeugung von Ökostrom investieren will, kann auf einen KfW-Kredit im Programm „Erneuerbare Energien – Standard oder Photovoltaik" ab derzeit 1,21 % zurückgreifen. Stromspeicher in Verbindung mit einer Photovoltaik-Anlage können nun zum Zinssatz ab 1,05 % finanziert werden. Förderkredite für Investitionen zur Erzeugung und Nutzung regenerativer Wärme sind über die KfW ab 1,00 %  abrufbar. Kleine und mittelständische Unternehmen können von weiteren Zinsvorteilen profitieren.

Foto: Daniel Schoenen I fotolia.com