Wirtschaftswoche stellt Förderservice vor

Statt mühsam Cent für Cent der Modernisierung durch Eigenleistungen zu sparen, „lässt sich deutlich schonender eine Ersparnis erreichen, wenn Bauherren und Sanierer die vielfältigen Fördermittel des Staates ausschöpfen.“ So Andreas Toller in seinem Beitrag der Wirtschaftswoche „Hausbau und Sanierung - So finden Sie das richtige Förderprogramm“. „Für Bauherren und Hausbesitzer lohnt es sich, die Fördertöpfe von KfW, BAFA, Kommunen un

Bayern zeigt Flagge und zahlt Zuschuss für Heizung, Lüftung und PV-Speicher

Bayern zahlt 1.000 € Zuschuss für Heizung, Lüftungsanlage und PV-Speicher

Bayern unterstützt Hauseigentümer beim Umstieg auf neue, energieeffiziente Haustechnik mit einem lohnenden Zuschuss aus dem bayerischen „10.000 Häuser Programm“. Der gefragte “HeizanlagenBonus“ wurde Anfang des Jahres um den „LüftungsanlagenBonus“ und den BatteriespeicherBonus“ ergänzt. Damit sagt die bayerische Landesregierung den alten Energiefressern in bayerischen Heizungskellern den Kampf an und unterstützt den Einzug neuer, energieeffizienter Technologien mit einem Landeszuschuss.
 

Aktionsbonus für über 2.500 neue Heizungen

Im Aktionszeitraum von März bis Oktober 2017 fanden die Raustauschwochen in Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland statt. Die Aktionsprämie überzeugte Hauseigentümer und motivierte nicht Wenige zum klimaschonenden Handeln im eigenen Heizungskeller. Im Rahmen der Heizungsmodernisierung-Aktion wurden über 2.500 alte Kessel gegen moderne Erdgastechnologien getauscht. „Das zeigt uns, dass wir mit vereinten Kräften etwas bewegen können“, kommentiert Michael Oppermann, Pressesprecher von Zukunft ERDGAS.

KfW vergab 2017 mehr Fördergelder fürs Wohnen

Fördermittel sind gefragt: Bauherren und Hauseigentümer haben in den ersten 9 Monaten des Jahres 2017 Zuschüsse und Förderkredite in Höhe von 15,5 Milliarden Euro beantragt. Im Programmpaket "Energieeffizient Bauen und Sanieren“ wurden in den ersten drei Quartalen 2017 Kredite und Zuschüsse in Höhe von 11,7 Milliarden Euro vergeben. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 2016 entspricht das einer Steigerung von 5 %.

Bringt ein Steuerbonus Schwung in die energetische Gebäudesanierung?

Welche der vielen Wahlversprechen es wirklich in den Koalitionsvertrag schaffen und damit auch von der neuen Regierung angepackt werden, ist noch nicht klar. Hauseigentümer und Wirtschaftsverbände hingegen sind sich einig: Ohne Steuerförderung für Sanierungskosten im Wohneigentum wird es keine Bewegung in der energetischen Gebäudemodernisierung geben. Und ohne Steigerung der Sanierungsquote werden die Energieeinsparpotenziale bei Gebäuden nicht genutzt, die Klimaschutzziele rücken damit in weite Ferne und sind quasi nicht mehr erreichbar.
 

Seiten