KfW-Effizienzhaus 40 Plus setzt bald neue Standards

Montag, Oktober 26, 2015

KfW-Förderprogramm „Energieeffizientes Bauen“ ab April 2016 mit neuem Förderstandard

KfW-Förderprogramm „Energieeffizientes Bauen“ setzt auf neuen Förderstandard

Das KfW-Effizienzhaus 40 ist derzeit der höchste Förderstandard. Das wird sich bald ändern: Bereits im Januar 2016 tritt die Energieeinsparverordnung (EnEV) mit erhöhten Anforderungen an neue Wohngebäude in Kraft. Zum 1. April 2016 wird die KfW nachziehen und ihr Förderprogramm Eergieeffizient Bauen anpassen.

Kernstück ist das neue KfW-Effizienzhaus 40 Plus 

Das KfW Effizienzhaus 40 spart mit niedrigem Primärenergiebedarf und geringen Transmissionswärmeverlusten beträchtlich Heizenergie und rechnet sich damit langfristig über niedrige Heizkosten. Das neue „KfW-Effizienzhaus 40 Plus“ soll zusätzlich auch Strom selbst erzeugen und speichern. Den Strom produziert das Haus selbst, aus der eigenen Photovoltaik-, Windkraft- oder Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlage. Der wird zum Selbstverbrauch stationär gespeichert.

Bis zu 50.000,- Euro der Baukosten für ein KfW-Effizienzhaus 40 können momentan zu 0,75 Prozent über einen Förderkredit finanziert werden. Dazu räumt die KfW Bauherren einen Tilgungszuschuss von 10 Prozent des Kreditbetrages ein. Bis zu 5.000,- Euro müssen so erst gar nicht zurück gezahlt werden.
Zu den Förderkonditionen fürs KfW-Effizienzhaus 40 Plus hat die KfW noch keine konkreten Beträge verlauten lassen. Sehr niedrige Zinsen und ein attraktiven Tilgungszuschuss sind jedoch bereits angekündigt.

Über 1.250 Neubau-Förderungen In Deutschland

Unsere kostenlose Online-Auskunft greift auf über 1.250 Neubauförderungen in ganz Deutschland zu, davon über 1.150 regionale Zuschüsse von Städten, Gemeinden und Landkreisen. In einer persönlichen Förderauskunft werden die in Frage kommenden Programme aufgeführt, inkl. aller wichtigen Informationen dazu.

Foto: © Lichtkunst 73 - www.pixelio.de