Neues im Marktanreizprogramm

Freitag, April 6, 2018

BAFA verlängert Übergangsfrist für Anträge zur nachträglichen Optimierung der Heizungsanlage

Aktuelle Antragszahlen für Erneuerbare Energien Heizungen

Im März 2018 konnte das BAFA erneut starke Antragszahlen beim Marktanreizprogramm vermelden.

Insgesamt wurden von Januar bis März 2018 über 24.000 Zuschussanträge für Solarthermieanlagen, für Holz- und Pelletheizungen und Wärmepumpen eingereicht. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist das ein Plus von gut 8.000 Anträgen mehr. Allerdings ist beim Vorjahresvergleich Vorsicht geboten, denn die Förderbedingungen haben sich geändert. Seit Jahresbeginn 2018 muss die Förderung immer vor Umsetzung der Maßnahme und sogar noch vor Auftragsvergabe an den Fachbetrieb beim BAFA beantragt werden. Sonst hatten private Hauseigentümer bis zu 9 Monate nach Installation Zeit, ihre Basisförderung im Nachhinein abzurufen.

Fristen für Einbau und Verwendungsnachweis beachten!

Beantragt heißt also nicht mehr, dass die Heizungen schon eingebaut sind. Mit Erteilung des Zuwendungsbescheides wird die Förderung für den Bewilligungszeitraum von 9 Monaten reserviert. Die zu fördernde Heizungsanlage muss innerhalb dieser festgesetzten Frist in Betrieb genommen werden. Auch der Verwendungsnachweis - anhand von z.B.  Rechnung, Fachunternehmererklärung, ggf. weiteren Nachweisen - muss innerhalb des Bewilligungszeitraumes, spätestens jedoch einen Monat nach Ablauf dieser Frist über den Upload-Bereich auf der BAFA-Homepage hochgeladen werden. 
Nur auf Antrag vor Ablauf der 9 Monate kann der Bewilligungszeitraum mit stichhaltiger Begrüdung gegebenenfalls verlängert werden.

Übergangsfrist für Förderanträge zur nachträglichen Optimierung bei Durchführung bis zum 31.05.2018

Im Förderprogramm zahlt das BAFA staatliche Zuschüsse zum Heizen mit Erneuerbaren Energien aus. Je nach Heiztechnik und Umfang der geplanten Maßnahme kann entweder die Basisförderung oder die höhere Innovationsförderung um weitere Förderboni erhöht werden. Eine dieser möglichen Zusatzförderungen betrifft die nachträgliche Optimierung von MAP-geförderten Heizungsanlagen. Mit der nachträglichen Kontrolle, Einregulierung und Optimierung der Anlage soll der energieeffiziente und wirtschaftliche Betrieb der Heizung gewährleistet werden und die Heizung so das maximale Potenzial ausschöpfen, sowohl technisch als auch ökologisch.

Ab dem 1. Juni 2018 ist auch die Förderung für die nachträgliche Optimierung von Heizungsanlagen (Heizungscheck bzw. Wärmepumpencheck) immer vor Umsetzung der Maßnahme beim BAFA ausschließlich online zu beantragen. Maßgebend ist der Tag der Durchführung. Eine Übergangsfrist räumt das BAFA Antragstellern ein, die die nachträgliche Optimierung bis zum 31.05.2018 durchgeführt haben. Ist das der Fall, kann der Förderantrag noch innerhalb von 9 Monaten nach der Durchführung gestellt werden.

Abb: © contrastwerkstatt - www.fotolia.com