Neues Förderprogramm für Studentenwohnungen

Dienstag, Dezember 8, 2015

Variowohnungen als neues Wohnraumkonzepte - schnell gebaut und zukünftig flexibel genutzt

Neues Förderprogramm für Studentenwohnungen

Mit einem neuen Förderprogramm für kleine modulare Wohneinheiten, sogenannte "Variowohnungen" will das Bundesbauministerium nachhaltige und bezahlbare Wohnprojekte für Studierende und Auszubildende fördern. 

Dazu wurde die Förderrichtlinie „Modellvorhaben zum nachhaltigen und bezahlbaren Bau von Variowohnungen“ für den Förderzeitraum vom 1. Januar 2016 bis zum 31. Dezember 2018 beschlossen und einem Förderbudget von 120 Millionen Euro aus dem Zukunftsinvestitionsprogramm der Bundesregierung ausgestattet. Nach den Vorgaben der Förderrichtlinie sollen innerstädtisch variabel nutzbare Kleinstwohnungen für Studierende und Auszubildende gefördert werden, die zu einem späteren Zeitpunkt zum Beispiel in altersgerechte Wohnungen umgewidmet werden können. Die Warmmiete soll auf 260 Euro gedeckelt werden, in Städten mit sehr angespannter Wohnsituation auf maximal 280 Euro.

Die Modellprojekte werden im Rahmen der Forschungsinitiative Zukunft Bau des Bundesbauministeriums umgesetzt und wissenschaftlich begleitet, um Erkenntnisse für ähnliche Vorhaben in der Zukunft zu gewinnen. Die Fördegelder sollen in Forschungsleistungen und anteilige Investitionsunterstützung für die Umsetzung von Innovationen fließen.

Anträge können ab sofort bis zum 30.06.2016 direkt beim Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR), eingereicht werden. Antragsberechtigt sind alle natürlichen und juristischen Personen (z. B. Privatpersonen, Institutionen, Unternehmen), die als Bauherren die Erstellung von Variowohnungen planen.

Mehr zum Programm: www.bmub.bund.de

Foto: © H.J. Spengemann - www.pixelio.de