Neue Förderstrategie und steuerliche Abschreibung

Freitag, Oktober 6, 2017

Energiesparen in Gebäuden – so könnte es aufgehen

Wie können unsere Häuser energieeffizient werden?

Experten aus Wirtschaft, Forschung und Wissenschaft legen nun konkrete Schritte vor, die es ermöglichen sollen, die CO2-Emissionen unserer Gebäude um 56 Mio. Tonnen im Jahr zu reduzieren. Das prognostizierte Ergebnis liegt damit weit unter den von der Regierung im Klimaschutzplan festgelegten Zielen und wäre mit sieben gezielten Maßnahmen zur energetischen Modernisierung und den energieeffizienten Neubau verhältnismäßig leicht zu erreichen. „Mit den vorgelegten Alternativvorschlägen wollen wir den Dialog mit der Bundesregierung intensivieren. Wir können nicht zulassen, dass Regulierungen ohne Augenmaß das Wohl der gesamten Immobilienwirtschaft und ihrer Mieter gefährden“ erklärt Thomas Zinnöcker, Vizepräsident des ZIA und Vorsitzender der Task Force Energie.

Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit immer im Zusammenhang betrachten

Effizienzmaßnahmen an Gebäuden müssen sich in erster Linie wirtschaftlich sinnvoll umsetzen lassen, die Grundsätze der Wirtschaftlichkeit sind daher bereits im Energieeinsparungsgesetz festgehalten. Auch zwei der vom ZIA erarbeiteten Vorschläge betreffen die Wirtschaftlichkeit: Zum einen die staatliche Förderung und zum anderen eine steuerliche Abschreibung für Maßnahmen zur Energieeffizienzsteigerung bei Bestandsgebäuden. Mit der Festsetzung notwendiger Förderschwerpunkte zur Betriebsoptimierung, zur energetischen Sanierung und zur Qualifizierung von Fachkräften sowie von Beratungsleistungen sollen Hauseigentümer zukünftig nicht nur CO2 sondern bares Geld sparen. Die steuerliche Abschreibung von energetischen Sanierungen bei Gebäuden hält der ZIA für  zwingend erforderlich. Mit den richtigen und angemessenen staatlichen Förderbudgets ließe sich ein vertretbarer finanzieller Einsatz und überschaubarer Aufwand der Eigentümer zur Erreichung der Ziele ermöglichen.

Positionspapier und Prognose der Einsparung auf www.zia-deutschland.de

 

Foto: © H.J. Spengemann - pixelio.de