Maximale Fördergelder zur Erdwärmepumpe

Montag, Mai 29, 2017

progres.nrw stockt den BAFA-Zuschuss zusätzlich auf

Fördergeld zur Heizungsmodernisierung

Nordrhein-Westfalen hat in diesem Jahr sein Landesprogramm progres.nrw erweitert.

Auf der Liste der förderfähigen Anlagen stehen nun auch  besonders klimafreundliche Erdwärmepumpen. Der Energieagentur.NRW zufolge, sind deutschlandweit bisher insgesamt 750.000 Wärmepumpenheizungen in Betrieb. Allein im letzten Jahr (2016) wurden rund 66.500 neue Wärmepumpen-Heizungsanlagen installiert. Da Wärmepumpen sich besonders in gut gedämmten und mit niedrigen Temperaturen beheizbaren Neubauten rentieren, entscheiden sich im Neubau bereits rund 40 % der Bauherren für eine Wärmepumpe.

Der Landeszuschuss im Programm progress.nrw beträgt 10 € je mE rdsondenbohrung und 6,5 € je m² Erdwärmekollektor. Bei einer 100-Meter-Sonde kann so ein Landes-Zuschuss von 1.000 Euro beantragt werden. Wichtig dabei: Den Förderantrag unbedingt vor Beginn der  Heizungsinstallation im Haus stellen. Und wer gleich dabei ist, sollte auch auf die staatlichen Fördergelder nicht verzichten. NRW-ler können neben der Landesförderung zusätzlich die staatlichen Fördertöpfe, vor allem das Marktanreizprogramm (MAP) und den Ergänzungskredit der KfW-Förderbank nutzen.

  • Der mögliche Zuschuss für eine elektrisch betriebene Erdwärmepumpe im neu gebauten Einfamilienhaus kann bei Kombination der Programme progress.nrw und MAP bis zu 6.000 € betragen.
  • Als Zuschuss für den Ersatz einer vorhandenen Ölheizung und zwei Bohrungen je 100 Metern Tiefe können stattliche 10.700 € beantragt werden. Modernisierer profitieren dabei von zusätzlichen Fördergeldern für die Heizungsoptimierung im Rahmen der APEE-Zusatzförderung.

Maximale Förderung im Förderservice sichern

Wer Unterstützung benötigt, kann den Förderservice nutzen. Fördergeldberater prüfen Angebot und Maßnahme auf Einhaltung der Fördervoraussetzungen und berechnen die maximale Zuschuss-Summe. Mit vorbereiteten Förderanträgen, Hinweisen und Schritt für Schritt Anleitung, wird der Förderantrag zum Kinderspiel.

Öko-Heizung rein, Plakette ans Haus

Die Plakette „Energiesparer.NRW" vergibt des Klimaschutzministerium seit kurzem an modernisierte Häuser, energieeffiziente Neubauten und Immobilien, in denen regenerative Energien zum Einsatz kommen. Wer sich und sein Haus als Klimaschützer outen will, kann die Plakette hier beantragen: www.bezreg-arnsberg.nrw.de.

 

Foto: © Alexander Raths - fotolia.com