Marktstammdatenregister

Donnerstag, Februar 21, 2019

EEG-Anlagen, PV-Stromspeicher und KWK-Anlagen müssen online registriert werden

Marktstammdatenregister

Nach mehrfacher Verschiebung ist es jetzt soweit: Seit 31. Januar 2019 steht das Webportal des Marktstammdatenregisters online. Es löst die bisherigen Anmeldungen für EEG- und KWK-Anlagen, Photovoltaik-Anlagen und Stromspeicher ab. Durch das MaStR werden das Anlagenregister und das PV-Meldeportal der Bundesnetzagentur zusammengefasst, beide Systeme werden damit eingestellt. Somit können Registrierungen von Stromerzeugungsanlagen ab sofort nur noch unter www.marktstammdatenregister.de vorgenommen werden.

Registrierung ist Voraussetzung für Förderung und Stromvergütung

Generell müssen alle aktiven, ans Netz angeschlossenen Anlagen zur Erzeugung von Strom oder Gas registriert werden. Dies betrifft auch bereits registrierte Anlagen oder ältere Bestandsanlagen. Solaranlagen, KWK-Anlagen, ortsfeste Batteriespeicher und Notstromaggregate müssen genauso registriert werden wie Windenergieanlagen oder konventionelle Kraftwerke.

Fristen beachten

Damit die Zahlungen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz oder dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz ohne Abzüge abgerufen werden können, müssen die in der Verordnung vorgegebenen Fristen für die Registrierung beachtet werden. Ansonsten besteht kein Anspruch auf eine Auszahlung.

Für EEG-Anlagen (einschließlich EE-Stromspeicher) und KWK-Anlagen gilt:

  • Bei Anlagen, die vor dem Start des Webportals in Betrieb gegangen sind,
    gilt i. d. R. eine zweijährige Frist zur Registrierung (spätestens bis zum 31.1.2021).
  • Für Neuanlagen, die nach dem Start des Webportals in Betrieb genommen werden,
    gilt nach Inbetriebnahme eine einmonatige Frist zur Registrierung.
  • Für Anlagen, die im Zeitraum vom 1.7.2017 bis zum 31.1.2019 bei der Bundesnetzagentur registriert wurden,
    sind fehlenden Daten im MaStR-Webportal nachzutragen, spätestens bis zum 31.1.2021.

Registrierung in 3 Schritten

Zunächst muss sich der Anlagenbetreiber ein Benutzerkonto einrichten. Danach erfolgt die Registrierung als Anlagenbetreiber. Mit Eingabe aller Daten zur Anlage wird zu guter Letzt die Anlage selbst registriert. Die Registrierungsbestätigung kann abschließend heruntergeladen und zur Vorlage beim Netzbetreiber oder beim Fördergeber genutzt werden. Gut zu wissen: Der Eintrag ins Marktstammdatenregister kann auch von einer dazu bevollmächtigten Person (Familie, Installateur, Dienstleister usw.) übernommen werden.

Die Datenbank der Energiewende

Das Marktstammdatenregister wird die aktuellen Daten zur Strom- und Gasversorgung für Anlagenbetreiber, Netzbetreiber sowie für Politik und Behörden online in einer Datenbank bereitstellen. Das Register soll die bisherigen Meldepflichten des Strom- und Gasmarktes vereinfachen. Von der zentralen Erfassung der Daten erhoffen sich die Beteiligten den Abbau der Bürokratie und eine bessere Qualität und Transparenz der Daten. Das Register ist für jeden öffentlich zugänglich. Persönliche und vertrauliche Daten, z. B. der exakte Standort von PV-Anlagen mit einer Leistung von unter 30 kWp, werden nicht veröffentlicht.

Foto: Corinna Dumat- pixelio.de