MAP für Unternehmen und große Anlagen

Freitag, März 27, 2015

Zuschüsse für alle Unternehmen

MAP für Unternehmen und große Anlagen

Ein Schwerpunkt des neuen Marktanreizprogramms (MAP) ist die konsequente Öffnung des Programms für den gewerblichen Bereich: Mit Investitionszuschüssen von bis zu 50% sollen alle Unternehmen sowohl bei Neubauprojekten als auch bei Sanierungsmaßnahmen für die Wärmewende begeistert werden. Alle Unternehmen, unabhängig ihrer Größe können nun die Investitionszuschüsse beantragen.
Unternehmen und freiberufliche Antragsteller müssen ihre Zuschuss-Anträge beim BAFA vor Vorhabenbeginn einreichen. Das gilt auch für Anträge für Maßnahmen zur Visualisierung. Als Vorhabenbeginn gilt der Abschluss eines der Ausführung zuzurechnenden Lieferungs- oder Leistungsvertrages. Planungsleistungen dürfen vor Antragstellung erbracht werden.

Im Rahmen der solaren Innovationsförderung wird erstmals eine ertragsabhängige Förderung von Solarthermieanlagen eingeführt. Die ertragsabhängige Förderung kann alternativ zur Innovationsförderung für große Solarkollektoranlagen (20 bis 100 m²) beantragt werden. Grundlage des jährlichen Kollektorertrages (kWh/a/Kollektor) ist das Datenblatt 2 der Solar-Keymark-Programmregeln (Standort Würzburg, 50 °C).

Auch im Bezug auf Prozesswärme gibt es Erweiterungen. Die 1.000 m²-Höchstgrenze bei der solaren Prozesswärme wird aufgehoben. Auch mit der Errichtung einer Biomasse-Anlage oder einer effizienten Wärmepumpe wird Prozesswärme gefördert.

KfW- Programm Erneuerbare Energien Premium

Zinsgünstige Darlehen und Tilgungszuschüsse  für große und gewerbliche Anlagen gibt es von der KfW. Diese können beispielsweise Wäschereien, Hotels oder kommunale Eigenbetriebe in Anspruch nehmen, die in erneuerbare Prozesswärme investieren, Biomasse-Heizkraftwerke oder dafür ausgelegte Wärmenetze errichten. Auch für Kommunen ist das Kreditprogramm zugängig.

Die wichtigsten Zuschüsse im Überblick

Das mit über 300 Mio. € ausgestattete Zuschuss-Programm wurde neu aufgesetzt und wartet ab dem 1. April 2015 mit höheren Zuschüssen und weiteren Anpassung an die aktuellen Rahmenbedingungen und den derzeitigen Stand der Technik auf.

Foto: Rainer Sturm I pixelio.de