Komplettsanierung im Förderfokus

Freitag, August 28, 2015

Mit den derzeit günstige Fördermöglichkeiten zahlen sich umfangreiche Modernisierungen schneller aus.

Komplettsanierung im Förderfokus

Momentan liegen Einzelmaßnahmen bei den Hauseigentümern klar vorn. Das zeigt nicht nur der aktuelle Förderreport der KfW. Bei Betrachtung der in den letzten Jahren getätigten Bauvorhaben, kann man einen leichten Anstieg der Sanierungstätigkeit feststellen. Der Großteil aller Modernisierungsmaßnahmen betrifft Teilmodernisierungen: 83 Prozent der Maßnahmen in 2013 und  81 Prozent in 2012. Der Anteil von Vollmodernisierungsmaßnahmen sank hingegen zwischen 2012 und 2013 um 1,5 Prozentpunkte auf etwas über 3 Prozent. Reine Instandhaltungsmaßnahmen machen weiterhin knapp 14 Prozent aus.

Wunschdenken oder Zukunftsmusik?

Wenn es nach den Architekten geht, sieht das bald ganz anders aus. Nach einer aktuellen Jahresanalyse von BauInfoConsult sehen Architekten die Zukunft sogar in der Komplettsanierung. So glauben die befragten Planer, dass der Anteil der Komplettsanierungen in den nächsten 5 Jahren sogar bei 35 Prozent liegen könnte. Ein erheblicher Teil der Komplettsanierungen müsste dann allerdings auch im Nichtwohnungsbau von statten gehen.  
Schon heute bleibt es nicht bei der klassischen Einzelmaßnahme. Mehr und mehr Bauherren gehen schrittweise vor. Erst Heizung und Fenster, dann Wärmedämmug von Dach, Wand oder Keller – wer nach Plan vorgeht trägt so zur Wertsteigerung und Energieeffizienz seines Eigenheims bei.

Eine Vollmodernisierung liefert sofort die maximale Energieeinsparung, alle Bauteile und Arbeiten können optimal aufeinander abgestimmt werden. Das spart Zeit, Zusatzarbeiten und Mehrkosten, etwa durch den einmaligen Aufbau eines Gerüsts. Das Haus wir nur einmal angefasst, Baulärm und Dreck fallen nicht Jahr für Jahr erneut an. 

Wenn sich die Investition in absehbarer Zeit durch die eingesparte Energie amortisieren, durch mehr Wohnkomfort und Wertsteigerung der Immobilie ausszahlen, lohnt sich die Komplettmodernisierung des Hauses allemal. Hier gilt es im Vorfeld nachzurechnen, verschiedene Modernisierungsvarianten, ihre Vor- und Nachteile mit dem Energieberater durchzuspielen und auch die sowieso bald anfallenden Instandhaltungen zu berücksichtigen.

Fördervorteile nutzen

Die derzeit günstigen Fördermöglichkeiten durch Zuschüsse oder zinsgünstige Kredite mit Tilgungszuschuss helfen dabei, das sich umfangreiche Modernisierungen schneller auszahlen. Seit August kann ein KfW-Förderkredit von bis zu 100.000 € je Wohneiheit für 10 Jahre zu 0,75 % finanziert werden. Dank Tilgungsszuschuss von 12,5 Prozent für ein KfW-Effizienzhaus 115 bis zu 27,5 Prozent für ein Effizienzhaus 55 muss nicht der gesamte Kredit zurückgezahlt werden.

Foto: © hartmut910 - www.pixelio.de