KfW-Zuschüsse für den Umbau zum barierefreien Haus sind ausgeschöpft

Montag, Juli 25, 2016

Die Antragstellung für barrierereduzierende Maßnahmen ist ab sofort nicht mehr möglich.

KfW-Zuschüsse für den Umbau zum barierefreien Haus sind ausgeschöpft

Die KfW-Zuschüsse für barrierereduzierende Maßnahmen sind gefragter denn je. Etwa für den Badumbau konnten Hauseigentümer einen staatlichen Zuschuss von 10 % ihrer Kosten bei der KfW beantragen. Insgesamt hatte der Bund dafür 49 Mio. Euro für 2016 bereitgestellt. Diese sind nun bereits ausgeschöpft. Eine Zusage für Zuschüsse für barrierereduzierende Maßnahmen einschließlich Kombianträgen Barrierereduzierung und Einbruchschutz kann daher nicht mehr erfolgen.

Antragsteller, die ihre Zusage bereits erhalten haben, haben Glück.

Bereits durch die KfW zugesagte Anträge für die Förderung barrierereduzierender Maßnahmen bleiben unberührt. Die dafür erforderlichen Bundesmittel sind für die Auszahlung des Zuschusses reserviert. Die Durchführung des Vorhabens ist spätestens 36 Monate nach Erstellung der Zusage mit der so genannten "Bestätigung nach Durchführung- Einzelmaßnahmen zur Barrierereduzierung" zusammen mit den Rechnungskopien nachzuweisen.

Kunden ohne Zusage gehen in 2016 erst einmal leer aus.

Die Antragstellung für barrierereduzierende Maßnahmen einschließlich Kombianträgen Barrierereduzierung und Einbruchschutz ist ab sofort nicht mehr möglich. Wer bereits einen Antrag gestellt hat, erhält zeitnah eine Information darüber, ob noch eine Zusage erteilt werden konnte.

www.kfw.de

Foto: © KfW - Stephan Sperl