KfW stockt Sonderförderung für Flüchtlingsunterkünfte auf

Donnerstag, September 24, 2015

Förderkredite in Höhen von 300 Mio. Euro bereits an Kommunen vergeben - das Förderbudget wurde nun auf 500 Mio. Euro erhöht

KfW stockt Sonderförderung Flüchtlingsunterkünfte auf

Viele Kommunen nutzen die erst im September eingeführte Sonderförderung "Flüchtlingsunterkünfte" auf Basis des Programms Investitionskredit Kommunen (IKK) bereits. Dabei unterstützt die KfW Städte und Gemeinden in Deutschland bei Investitionen in den Neu- und Umbau, die Modernisierung sowie den Erwerb von Flüchtlingsunterkünften mit Förderkrediten. Den Kredite mit Laufzeiten von wahlweise 10, 20 oder 30 Jahren stellt die KfW für die ersten 10 Jahre zinslos zur Verfügung.

Aufgrund der starken Nachfrage war das bereitbestellte Förderbudget von 300 Mio. Euro bereits nach wenigen Tagen ausgeschöpft. Daher hat die KfW das verfügbare Gesamtvolumen nun auf 500 Mio. Euro erhöht. Je nach Art der Unterkünfte, können somit insgesamt bis zu 50.000 Plätze geschaffen werden.

Aktuell ist die Nachfrage ungebrochen hoch. Die Anträge werden nach Reihenfolge ihres Eingangs zugesagt. Die KfW kündigt bereits jetzt an, dass sie auch nach Ausschöpfung des derzeitigen Förderrahmens, Finanzierungsangebote für kommunalen Investitionen im Zusammenhang mit der Unterbringung von Flüchtlingen im Rahmen des Investitionskredit Kommunen bereitstellen werde.

https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/%C3%96ffentliche-Einrichtungen/Kommunale-soziale-Basisversorgung/Finanzierungsangebote/Investitionskredit-Kommunen-(208)/index.html​

Foto: © Esther Stosch - www.pixelio.de