KfW-Förderung für PV-Batteriespeicher

Donnerstag, Januar 5, 2017

Jetzt zählt es – Kredit mit Tilgungszuschuss wieder abrufbar

Jetzt zählt es – Kredit mit Tilgungszuschuss wieder abrufbar

Batteriespeicher für Sonnenstrom aus PV-Anlagen werden mit Jahresbeginn 2017 wieder finanziell unterstützt.

Die KfW fördert Solarstromspeicher weiterhin mit einem zinsgünstigen Darlehen und räumt zusätzliche Tilgungszuschüsse ein, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) finanziert werden. Im Förderprogramm stehen bis Ende 2018 jährlich 10 Mio. € zur Verfügung.

Der Kredit kann für die Gesamtinvestition in eine netzgekoppelte Photovoltaikanlage bis maximal 30 kWp in Verbindung mit einem stationären Batteriespeichersystem oder in die Nachrüstung eines Batteriespeichers beantragt werden. Der Tilgungszuschuss wird als Anteil an die förderfähigen Kosten für den Speicher gewährt und wurde zum Jahreswechsel von vormals 22 % auf nun 19 %  herabgesetzt. Zum 1. Juli 2017 wird der Zuschuss erneut, auf dann 16 % gesenkt.

Wer sich für eine Förderung seines geplanten Solarbatteriesystems interessiert, sollte sich laut Petra Hegen vom Informationsprogramm Zukunft Altbau mit der Antragstellung beeilen. Der Fördertopf für 2017 könnte wie bereits im vergangenen Jahr schon im Laufe des Jahres und nicht erst zum 31. Dezember 2017 leer sein.

Den KfW-Kredit können neben privaten Hauseigentümern auch privatwirtschaftliche Unternehmen, Freiberufler und Unternehmen, an denen Kommunen, Kirchen oder karitative Organisationen beteiligt sind, beantragen. Kommunen selbst sowie kommunale Gebietskörperschaften und kommunale Zweckverbände sind allerdings als Antragsteller ausgeschlossen.

www.kfw.de

Foto: © Daniel Schoenen - fotolia.com