Geht das KfW-Stromspeicher-Programm in die Verlängerung?

Mittwoch, November 4, 2015

Die KfW fördert Stromspeicher für Photovoltaik mit zusätzlichem Tilgungszuschuss

Die KfW fördert Stromspeicher für Photovoltaik mit zinsgünstigem Kredit und zusätzlichem Tilgungszuschuss

Der BSW-Solar spricht sich für eine Fortführung des KfW-Speicherprogramms für weitere drei Jahre aus. 

Das Programm befindet sich momentan in Evaluierung. Vom Programmstart in 2013 bis Ende September 2015 hat die KfW-Förderung die Installation von rund 14.000 netzdienlichen Solarstromspeichern bewirkt. Dabei ist mit jedem Fördereuro das Siebenfache an Investitionen verbunden. Deutschland verfügt dank des KfW-Speicherprogramms heute schon über die höchsten Standards beim netzdienlichen Betrieb der Speicher sowie bei der Sicherheit. Der BSW-Solar ist davon überzeugt, dass ein einmalig um drei Jahre verlängertes KfW-Speicherprogramm für diese Wachstumserwartung die richtigen Leitplanken setzt, um möglichst jeden Stromspeicher für die deutsche Energiewende nutzbar zu machen. Damit könne die Netzdienlichkeit der Solarstromspeicher weiter verbessert und Netzausbau vermieden werden. 

Studien belegen Potenzial und Wunsch nach Stromspeichern

Wie eine aktuelle Studie von WWF und Lichtblick belegt, besteht bei Bürgern eine große Bereitschaft für dezentrale Batteriespeicher. Die Berliner Denkfabrik Agora Energiewende hat sich zeitgleich der Frage gewidmet, welche Effekte eine flächendeckende Nutzung von Solarstromspeichern hätte. Das Ergebnis: Es könnte erheblich mehr günstiger Solarstrom verbraucht werden. Das deutsche Stromsystem könnte mit rund 150 Gigawatt das Vierfache der heutigen Solarstromkapazität verarbeiten. Angesichts weiterhin stark sinkender Preise für Photovoltaik-Anlagen und Speichersysteme sei ein solches Szenario realistisch, müsse aber durch eine zielgerichtete Energiepolitik flankiert werden. 

Foto: © Lichtblick I WWF Unfrage Immobilien