KfW baut Investitionskredite für Kommunen aus

Freitag, März 27, 2015

Bald bessere Fördermöglichkeiten für öffentliche Gebäude, Rathäuser, Kitas und Schulen. Im Rahmen des „Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz“ (NAPE) soll die Förderung zur energetischen Sanierung für kommunale und soziale Gebäude verbessert werden.

KfW baut Investitionskredite für Kommunen aus

Das KfW- Programm „IKK -Energetische Stadtsanierung“ wird in diesem Zuge zum Programm “IKK – Energieeffizient Bauen und Sanieren“, die Programmänderung soll zum 1. Oktober 2015 in Kraft treten. Analog werden auch Verbesserungen bei den bankdurchgeleiteten KfW-Förderprogrammen für kommunale Unternehmen, gemeinnützige Organisationen und private Investoren im Rahmen von ÖPP-Projekten im kommunalen Bereich umgesetzt.

Förderkredit mit Tilgungszuschuss
Der Investitionskredit ist ein Förderprogramm, die Zinsen werden aus Bundesmitteln verbilligt. Zusätzlich räumt die KfW den Kommunen lohnende Tilgungszuschüsse ein. Je nach Maßnahme und erreichtem Effizienzhausziel wird ein ansehnlicher Teil des Kreditbetrages erlassen. Ab Oktober 2015 werden Tilgungszuschüsse nur noch für die drei KfW-Effizienzhäuser 70, 100 und Denkmal dafür aber auch für die Durchführung energetischer Einzelmaßnahmen gewährt.

Die Merkblätter und Formulare zum Programm werden spätestens am 30.04.2015 auf der KfW-Homepage veröffentlicht. Der Förderkredit kann ab Oktober als Direktkredit zum jeweils gültigen tagesaktuellen Zinssatz abgerufen werden. Noch bis zum 15.09.2015 gelten die Regelungen und Konditionen des jetzigen Programms „IKK – Energetische Stadtsanierung – Energieeffizient Sanieren“ (218). Anträge, die bis zu diesem Termin vollständig bei der KfW eingehen, werden nach dem bestehenden Programm entschieden. Alle nach dem 19.09.2015 eingehenden Anträge werden ab dem 01.10.2015 zu den neuen Programmbedingungen bearbeitet.

Foto: KfW I Stephan Sperl