Heizungsmodernisierung macht aus der Kostenfalle ein Sparschwein

Freitag, Juli 22, 2016

Die Wenigsten wissen, wie viel sie eine alte Heizung wirklich kostet

Heizungsmodernisierung macht Kostenfalle zum Sparschwein

Die Heizung hat einen wesentlichen Anteil am häuslichen Energieverbrauch - das ist den meisten Deutschen bekannt. Doch wie hoch der Anteil der Wärme- und Warmwassergewinnung tatsächlich ist, wissen nur die Wenigsten:

Frage: Wie hoch der prozentuale Anteil der Wärmeproduktion am Gesamtenergieverbrauch eines deutschen Haushalts?

A 10 bis 20 %
B 40 bis 50 %
C 80 bis 90 %

Das ist das Thema einer aktuellen Umfrage von TNS Emnid im Auftrag des Flüssiggasversorgers Primagas. Lediglich 9% der Befragten lagen mit ihrer Schätzung richtig und entschieden sich für C 80 bis 90 %. Hätten Sie es gewusst? Mit 85 % entfällt der Großteil des Energieverbrauchs im Haushalt auf die Wärme- und Warmwasserproduktion. Der Verursacher hoher Energiekosten steht damit häufig im Keller.

Für den Einbau einer modernen Heizung gibt es Fördergelder vom Staat!

Vor diesem Hintergrund ist effiziente und moderne Heiztechnik besonders wichtig. "Rund zwei Drittel der Heizungen in Deutschland sind veraltet", so Thomas Landmann von primagas. Deswegen bietet die bundeseigene Förderbank, die KfW, öffentliche Fördermittel als Anreiz für eine Heizungsmodernisierung. Der durchschnittliche Zuschuss beträgt über 1.300,- €, die nicht aus eigener Tasche gezahlt werden müssen. Für Finanzierer gibt es alternativ zinsgünstige Förderkredite mit zusätzlichem Tilgungszuschuss.

Primagas-Kunden können seit 2014 den Primagas Förder-Service nutzen: Dieser wertet individuell alle aktuellen Zuschussprogramme der infrage kommenden öffentlichen Stellen aus und bereitet alle nötigen Unterlagen vor. Die Antragsformulare kommen bereits fertig ausgefüllt per Post, der Kunde muss lediglich unterschreiben. 

www.primagas.de/bestfoerderung/

Foto: © M_Garteneidechse - www.fotolia.com