Heizungsförderung

Mittwoch, Dezember 17, 2014

Eine aktuelle Studie fragt: Wie heizt Deutschland? Wir sagen, wie neue Heizungen in Deutschland gefördert werden!

Heizung, Förderung, Zuschuss, BAFA, KfW, Erneuerbare Energien

In fast jeder zweiten Wohnung in Deutschland wird mit Gas geheizt. Das ergab die aktuelle Studie vom Marktforschungsinstitut GfK, Nürnberg im Auftrag des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW).  Über 5.000 Haushalte im gesamten Bundesgebiet wurden dazu befragt. Die Studie fragte nicht nur, welche Heizungssysteme in den insgesamt 40,4 Mio. Wohnungen Deutschlands genutzt werden. Auch wie alt die sind und was uns bei der Heizung wichtig ist.
Ergebnisse: Gas hat mit 49,3 % den größten Anteil unter den verschiedenen Energieträgern. In 26,8 % aller Wohnungen sorgt Heizöl für Wärme, während Fernwärme in 13,5 % aller Wohnungen genutzt wird. Strom - Nachtspeicherheizungen und Wärmepumpen liefert für 4,1 % die Heizenergie. Die Heizungsanlagen in Deutschland sind im Durchschnitt 17,6 Jahre alt. Ca. 36 % aller Heizungsanlagen wurden sogar vor 1995 eingebaut und sind damit älter als 20 Jahre. Der Umfrage zufolge, ist 71% der Hauseigentümer vor allem die unkomplizierte Handhabung und 48% die Sicherheit ihrer Heizungsanlage wichtig. Geringe Brennstoffkosten stehen für 25% der Befragten im Vordergrund ihrer Entscheidung.

Alte Heizung raus – gleiche, neue Heizung rein?
Eine neue Heizung ist kein leichtes Unterfangen. Die Entscheidung sollte wohl überlegt sein. Schließlich „wohnen“ Sie mit der „Neuen“ die nächsten 20 bis 30 Jahre zusammen unter einem Dach. Wer es sich zu einfach macht, zahlt bei den Energiekosten schnell oben drauf. Löchern sie Ihren Heizungsfachmann!  Auch ein Energieberater kann helfen. Er kann im Vorfeld berechnen, welches System sich lohnt. Der behält auch die Gebäudehülle im Blick, wo teure Heizwärme schnell verloren gehen kann.

Egal welche Heizung es wird: Es gibt Förderungen.
Zuschüsse oder zinsgünstige Förderkredite mindern die Anschaffungskosten! Der BAFA-Zuschuss zur Öko-Heizung oder der KfW-Zuschuss von 10 % der Kauf- und Installationskosten, der Staat beteiligt sich an den Kosten – bundesweit! Zusätzliche Förderung gibt es je nach Wohnort oder Anlage von Städten und Gemeinden und einigen Heizungsherstellern oben drauf. Der Fördermittelservice von foerderdata.de hilft und  sichert Hauseigentümern für die neue Heizung die Maximalförderung.

 

Foto: Konstantin Gastmann I pixeli.ode