Hannover setzt auf Kraft-Wärme-Kopplung

Dienstag, März 10, 2015

Der enercity-Fonds proKlima bezuschusst energieeffiziente Bau- und Modernisierungsmaßnahmen am Haus.

Hannover setzt auf Kraft-Wärme-Kopplung

Der Klimaschutzfonds ist die Förderquelle für Bauherrn und Hauseigentümer in und um Hannover. Zuschüsse gibt es für alle, die beim Bauen auch an den Klimaschutz denken und zwar über die gesetzlichen Mindestanforderungen oder die übliche Praxis hinaus.

Einer der Förderschwerpunkte ist Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Hannover stellt hier in den nächsten 5 Jahren je 750.000 € pro Jahr für ein Förderprogramm zur Ausweitung der KWK bereit. Bei der Kraft­-Wärme­-Kopplung werden gleichzeitig Strom und Wärme als Nutzenergie produziert. Der Brennstoff wird doppelt genutzt – das spart Ressourcen und reduziert den Ausstoß von klimaschädlichem CO2. Die KWK-Technik kann in großem Maßstab in den Kraftwerken genutzt werden, aber auch im Kleinen.

Wenn das Gebäude im Einzugsgebiet eines Nah-­ oder Fernwärmenetzes liegt, bezuschusst proKlima den erstmaligen Anschluss an Nah­ und Fernwärmenetze, die von KWK-­Anlagen gespeist werden. Außerhalb der Gebiete mit Fernwärmenetz fördert proKlima Blockheizkraftwerke im eigenen Haus. Kleine Mikro-­Blockheizkraftwerke wurden eigens für die Energieversorgung von Ein-­ und Zweifamilienhäusern entwickelt. Die zur Zeit auf dem Markt gängigen Systeme sind beispielsweise mit einem Stirlingmotor, einer Dampfmaschine oder einem Kleinst-­Otto-­Motor ausgestattet. Sie versorgen Eigenheime mit Wärme und decken gleichzeitig einen Teil des Strombedarfs.

Theoretisch kann jeder KWK nutzen, und das fällt leichter mit finanzieller Unterstützung. Die gibt`s in und um Hannover von proKlima:

  • 300 € Zuschuss je Wohnung für den erstmaligen Anschluss an Nah-­ und Fernwärmenetze, die von KWK­Anlagen gespeist werden. (für maximal 30 Wohnungen je Wohngebäude)
  • Zuschuss für den Anschluss von Nichtwohngebäuden je nach Heiz-Leistung von 2.500 € bei mehr als 40 kW th oder bis zu 8.000 € bei mehr als 500 kW th.
  • maximal 1.000 € Zuschuss zur Beratung und Unterstützung durch den KWK-­Lotsen (bis zu 75 % der förderfähigen Kosten, je Anlage)
  • 1.200 € Zuschuss für den erstmaligen Einbau eines  Mikro-BHKW im Ein-, Zwei- oder  Mehrfamilienhaus
  • 1.000 € Zuschuss zum erstmalige Einbau eines Wärmeübertragers zur Brennwertnutzung beim BHKW. Das erhöht die Ausbeute an nutzbarer Wärme um ca. 15 %, ohne zusätzlichen Brennstoffeinsatz oder Einbußen bei der Stromproduktion.
  • maximal 500 € Zuschuss zur Qualitätssicherung BHKW durch einen BHKW-Fachmann. Der Sorgt für eine hydraulisch und regelungstechnisch sinnvolle Einbindung des BHKW ins Heizsystem. (Zuschuss maximal bis zu 75 % der förderfähigen Kosten, je Anlage)

Alle, die nicht in der Region Hannover zu Hause sind, finden passende Förderungen für ihr BHKW unter: www.foerderdata.de/foerdermittel-suche. Über 500 Förderungen, Zuschüsse oder zinsgünstige Förderkredite, warten darauf kassiert zu werden.

 

·          

 

Foto: Dieter Schütz I pixelio.de