DUH gibt Praxistipps für den Heizungstausch

Montag, April 9, 2018

Planung ist beim Heizungstausch der entscheidende Faktor

Planung ist beim Heizungstausch der entscheidende Faktor

Die Hälfte aller Heizungsanlagen in Deutschland ist 15 Jahre und älter. Eine Erneuerung kann nicht nur die Heizkosten senken, sondern auch den Ausstoß von klimaschädlichem CO2 reduzieren. Planung ist hier der entscheidende Faktor, denn häufig wird erst gehandelt, wenn die Anlage kaputtgeht. Doch wenn es dann dringend ist, liegen die wichtigen Informationen für die Wahl einer kosteneffizienten und klimafreundlichen Anlage oft nicht vor. Zudem müssen die lohnenden, staatlichen Fördergelder bei der KfW vor Beginn der Heizungsmodernisierung und beim BAFA sogar vor Auftragsvergabe an den Heizungsinstallateur beantragt werden.

Die Broschüre der Deutschen Umwelthilfe (DUH) „Klimaschutz in den eigenen vier Wänden“ fasst zusammen, wie sich der Heizungstausch und die Gebäudesanierung sowohl für die Bewohner als auch für den Klimaschutz lohnen. Hilfreiche Infos gibt es zu den Themen Heizung vorzeitig tauschen, Effizienzverbesserungen bei Brennwertheizungen, Wärmepumpen und andere erneuerbare Wärmeerzeuger, Hybridanlagen, Wärmenetze, Power-to-Gas, Labeling und Austauschpflicht sowie Heizen mit Holz.

Mit der Broschüre gibt die DUH  nicht nur Informationen, sondern auch Handlungsempfehlungen und konkrete Empfehlungen, welche Maßnahmen dem Hauseigentümer zu einer kosteneffizienten und nachhaltigen CO2 -Minderung verhelfen. Einer der DUH-Tipps: „Kalkulieren Sie auch die Betriebskosten über 20 Jahre bei der Entscheidung zu einer neuen Heizung mit ein, betrachten Sie nicht nur die Investitionskosten."

Zum DUH-Beitrag und Download: www.duh.de/heizungssanierung/

Der Förderservice hilft dabei, die möglichen Zuschüsse für den Heizungstausch zu beantragen und abzurufen.
Mehr zum Förderservice erfahren: http://foerderdata.de/heizung/foerderservice-heizung

Foto: © Claudia Hautumm - pixelio.de