Deutschland heizt vor allem mit Gas

Donnerstag, August 7, 2014

Eine Studie soll aufzeigen, dass der Erdgasverbrauch in Deutschland deutlich gesenkt werden kann.

Deutschland heizt vor allem mit Gas

In den meisten Wohnhäusern Deutschlands wird mit Gas geheizt. Moderne Gas-Brennwerttechnik wird neben Erneuerbarer-Energien-Heizungen auch in Zukunft eine große Rolle spielen. Erdgas wird zumeist importiert, derzeit vor allem aus Russland. Die Bundestagsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen fragte genauer nach. Eine Kurzstudie von Fraunhofer IWES soll zeigen, ob und wie der Erdgasverbrauch Deutschlands nachhaltig gesenkt werden kann.

Das Ergebnis: „Durch eine konsequente (volkswirtschaftlich jedoch rentable) Weiterverfolgung der Energiewende könnten im Jahr 2030 rund 400TWh Erdgasimporte eingespart werden.“ Das entspricht den heutigen Erdgas-Importen aus Russland. Mit den zum 1. August im neuen EEG reduzierten Ausbauzielen, lassen sich diese Einsparungen jedoch erst 20 Jahre später erreichen.
Erdgas einsparen kann Deutschland nur, wenn die Gebäude durch Energieeffizienzmaßnahmen verbessert und Erneuerbare Energien rasch weiter ausgebaut werden. Das reduziert schädliche CO2- Emissionen und die Importabhängigkeiten von anderen Ländern. Für mehr Energieeffizienz sind allerdings deutliche Anreize erforderlich. Für Energieeinsparung genauso wie für alternative Technologien.

Zuschüsse und zinsgünstige Kredite
Finanzielle Anreize für Hauseigentümer gibt es in Form von Zuschüssen und zinsgünstigen Förderdarlehen. Der Staat fördert Erneuerbare-Energien-Heizungen u.a. mit einem Zuschuss vom BAFA. Für Energieeffizienzmaßnahmen stellt die KfW Förderkredite ab 1 % oder einen Investitionszuschuss ab 10 % der Kosten bereit. Insgesamt werden Öko-Heizungen in Deutschland mit über. 1.400 Förderungen (foerderdata.de) unterstützt. Für energieeffiziente Gasheizungen gibt es derzeit ca.760 Fördermöglichkeiten, mit 660 Zuschüssen beteiligen sich vor allem Energieversorger, Städte und Gemeinden an den Kosten.

Foto: Rainer Sturm / pixelio.de