Bocholt bezuschusst PV-Anlagen und Solarstromspeicher

Freitag, Dezember 9, 2016

Das Förderprogramm „BOCHOLT SPEICHERSTADT“ wird gut nachgefragt

Bocholt bezuschusst PV-Anlagen und Solarstromspeicher

Sonnenenergie selbst produzieren und auch im Haus nutzen - Bocholt (NRW) möchte, dass seine privaten Hauseigentümer auf Sonnenstrom umsteigen. Dafür zahlt die Stadt über das Förderprogramm „BOCHOLT SPEICHERSTADT“ Zuschüsse aus, zum einen für die Neuinstallation von PV-Anlagen und zum anderen für Batteriespeicher. Seit April gingen ca. dreißig Anträge bei der Stadt Bocholt ein. Und die Förderung lohnt sich:

300,- Euro Zuschuss zahlt Bocholt zur Neuinstallation einer PV-Kompaktanlage(300 Watt) dazu, vorausgesetzt, die Anlage dient dem ausschließlichen Eigenenergienutz für private Haushalte und es erfolgt keine Einspeisung ins öffentliche Netz. Bestehende Anlagen müssen bis zum  31.12.2012 in Betrieb genommen worden sein. Die neu installierten Speichersysteme auf Basis von Bleibatterien oder Lithium-Ionen Batterien müssen über ein schriftliches, durch die Bocholter Energie- und Wasserversorgung BEW GmbH erstelltes Anlagenprotokoll verfügen. Ein örtlicher, zertifizierter Elektromeister muss die geeignete Größe ermitteln und die Anlage fachgerecht anschließen. Eine Liste anerkannter Betriebe ist im Umweltreferat der Stadt Bocholt erhältlich.

Zudem werden stationäre Batteriespeichersysteme gefördert, wenn diese in Kombination mit neu errichteten oder bestehenden PV-Anlagen von bis zu 20 KWp Leistung installiert werden. Die Zuschuss-Höhe beträgt 50,- € pro kWh Netto-Speichervolumen, maximal jedoch 400,- € pro Objekt. Bei „smart-grid“ -tauglichen Batteriespeichern erhöht sich der Zuschuss auf 75,- € pro kWh Netto-Speichervolumen, maximal jedoch 600,- €. Über die Größe und fachgerechte Installation des/der Speicherbatterien ist eine schriftliche Bestätigung eines örtlichen Elektrofachbetriebes vorzulegen. 

www.bocholt.de/rathaus/umweltreferat/bocholt-speicherstadt/

Foto: © Klaus-Uwe Gerhardt - www.pixelio.de