BAFA fördert Wärmepumpencheck

Montag, August 28, 2017

Zuschuss für Optimierungsmaßnahmen an bereits vom BAFA geförderten Heizungen

Die Einstellung der Wärmepumpe kann im Betrieb getestet werden

Immer mehr Bauherren und Hauseigentümer entscheiden sich für eine Wärmepumpe. Die modernen Heizgeräte versprechen deutlich niedrigere Heizkosten und einer klimafreundlichen CO2-Bilanz. Ob sich die spürbar höheren Investitionskosten lohnen, hängt dabei von vielen Faktoren ab. Praxistests zeigen immer wieder, dass positive wirtschaftliche Ergebnisse und eine vertretbare Emissionsbilanz vor bei Betrieb im Altbau  häufig nicht erreicht werden. Hauptgründe: Die für einen effizienten Betrieb erforderliche Jahresarbeitszahl wird nicht erreicht oder ein zu teurer Stromtarif abgeschlossen.

Die Verbraucherzentrale rät daher: „Vorsicht ist bei allzu optimistischen Versprechungen bezüglich der Jahresarbeitszahl und der Einsparung von Heizkosten geboten. Schließen Sie darüber eine verbindliche Vereinbarung mit dem ausführenden Fachunternehmen ab.“

Ob die Wärmepumpe einwandfrei funktioniert und optimal eingestellt ist, bringt ein Wärmepumpencheck ans Tageslicht. Wer sein Haus mit einer vom BAFA geförderte Wärmepumpe heizt, kann dafür sogar weitere Fördergelder beantragen. Denn der Wärmepumpencheck ist als Optimierungsmaßnahme förderfähig und wird mit bis zu 250 € bezuschusst. Nach mindestens einem Betriebsjahr kann der Antrag auf Förderung nach Durchführung des Checks zusammen mit der Rechnungskopie beim BAFA gestellt werden.

www.bafa.de/DE/Energie/Heizen_mit_Erneuerbaren_Energien/Waermepumpen/Gebaeudebestand/

Foto: © Yeamake - fotolia.com